Forschungsprojekte

Um ihren Zielen gerecht zu werden, wissenschaftliche Beiträge zu leisten, begleitet bzw. führt die Forschungsstelle verschiedene Projekte durch, die im folgenden beschrieben werden.

Relevante Aspekte der Missionstheologie Lesslie Newbigins für Mission und Kirche im 21. Jahrhundert

2012_IHL_JürgenSchuster_01.1Beteiligt: Prof. Dr. Jürgen Schuster

Beschreibung: Lesslie Newbigin ist zweifellos einer der einflussreichsten missionstheologischen Denker des 20. Jahrhunderts. Neben seiner jahrzehntelangen Arbeit in Indien, die in vielerlei Vorträgen und Publikationen ihren Niederschlag fand, ist Newbigin in der westlichen Welt durch seinen missionswissenschaftlichen Neuansatz bekannt geworden, der in Bewegungen wie „The Gospel and our Culture Network“ oder „Missional church“ ihren Ausdruck fand. Newbigin ruft auf zu einer intensiven Beschäftigung mit der westlichen Kultur, um eine echte Begegnung mit dem Evangelium herbei zu führen. Dieses Anliegen wird in diesem Projekt aufgegriffen.

Bisherige Veröffentlichungen zu diesem Projekt:

  • „Can the West be converted?“ Missionstheologische Impulse Lesslie Newbigins für die Bezeugung des Evangeliums als „öffentliche Wahrheit“ in einer säkularen und religiös pluralen Kultur, in: Thorsten Dietz/Norbert Schmidt (Hg.): Wort, Wahrheit, Wirklichkeit. Beiträge zum Gespräch mit Heinzpeter Hempelmann, Giessen/Basel 2015, 354-381.
  • Ekklesiologische Implikationen des missiologischen Paradigmenwechsels: „The Household of God“ – Zur Relevanz von Lesslie Newbigins Ekklesiologie, in: Jürgen Schuster/Volker Gäckle (Hg.): Der Paradigmenwechsel in der Weltmission. Chancen und Herausforderungen nicht-westlicher Missionsbewegungen, Berlin 2014, 111-130.
  • The Clue to History, in: Mark T.B. Laing/Paul Weston (Hg.): Theology in Missionary Perspective. Lesslie Newbigin's Legacy, Eugene, Oregon 2012, 33-48.
  • Edinburgh 1910 and beyond: Mission in Unity. Historical, theological and practical reflections, in: Frampton F. Fox (Hg.): Edinburgh 1910 revisited – ‚Give us Friends!‘ An India perspective on 100 years of mission. Papers from the 16th annual Centre for Mission Studies Consultation, Union Biblical Seminary, Pune, Bangalore 2010, 274-299.
  • Christian Mission in Eschatological Perspective. Lesslie Newbigin's Contribution, Nürnberg/Bonn 2009.
  • Sozial-missionarisches Engagement im Kontext des Reiches Gottes: Kurze Skizze des missionstheologischen Beitrags von Lesslie Newbigin, in: Andreas Kusch (Hg.): Transformierender Glaube. Missiologische Beiträge zu einer transformativen Entwicklungspraxis, Nürnberg 2007, 208-224.
  • Das Evangelium und die Religionen. Theologie der Religionen bei Lesslie Newbigin, in: Theologische Beiträge 36/1 (2005), 10-29.

Begleitung und Förderung von Dissertationsvorhaben von IHL-Absolventen

2012_IHL_JürgenSchuster_01.1Beteiligt: Absolventen der IHL, die in interkulturellen Kontexten tätig sind und sich mit Forschungsprojekten beschäftigen

Begleitung: Prof. Dr. Jürgen Schuster

Derzeit beschäftigen sich zwei IHL/TSLM-Absolventen in Dissertationsvorhaben mit folgenden Themen:

“Memories are Heavy”— How Survivors of 3/11 Express their Memories of the Tsunami Disaster. Towards a Japanese Theology of Suffering (Tentative title). This study investigates how survivors of the 3/11 tsunami are expressing their memories of self-sacrificial behavior in the experience of suffering in the aftermath of the disaster to discover the basic values that helped Japanese people to cope with difficulties in the times of the crisis.

Christian understanding of traditional responses to sickness and healing among the Lele of Papua New Guinea. (Tentative title). This study examines how mature Christian Lele people of the Evangelical Church of Manus (ECOM) evaluate traditional responses to sickness and healing in light of their Christian faith and Scripture.

Milieuüberschreitendes missionarisches Handeln von Kirche

2012_IHL_HeinzpeterHempelmann_01.1Beteiligt: Prof. Dr. Heinzpeter Hempelmann

Beschreibung: Durch die moderne Lebensweltforschung vor allem des Heidelberger Forschungsinstituts Sinus Soziovision und des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD, Hannover, sind sozialwissenschaftliche tools entstanden, die evangelischer Kirche helfen können, die sich zunehmend fragmentierende und unüberschaubarer werdende deutsche Gesellschaft präziser und differenzierter zu erfassen. Im vorliegenden Forschungsprojekt wird eruiert, wie evangelische Kirchen in Analogie zu den Anstrengungen der katholischen Kirche auf der Basis des Milieuhandbuch „Religiöse und kirchliche Orientierungen in den Sinus-Milieus 2005″ diese Einsichten neuerer Forschung für ihr missionarisches Handeln als Volkskirche nutzen und konkrete Konsequenzen für ein ressourcennutzendes Handeln ableiten können. Entscheidender Fokus liegt dabei auf der Frage, wie Kirche die Milieus, in denen sie traditionell vor allem beheimatet ist, überschreiten kann, um auch solche Gruppen zu erreichen, die gegenwärtig kaum oder keinen Kontakt mit Glaube, Kirche, Evangelium haben.

Sichtung und Veröffentlichung von bisher unveröffentlichten missionswissenschaftlichen Arbeiten

2012_IHL_JürgenSchuster_01.1Beteiligt: Mitarbeiter der Liebenzeller Mission in kulturüberschreitenden Aufgaben

Begleitung: Prof. Dr. Jürgen Schuster

Beschreibung: Seit über 30 Jahren nutzen Mitarbeiter der Liebenzeller Mission, die in kulturüberschreitenden Aufgaben im Ausland tätig sind, ihre Aufenthalte in der Heimat, um sich in missionswissenschaftlichen Fragestellungen weiterzubilden. Dabei sind im Lauf der Jahre eine ganze Reihe von Seminararbeiten und M.A.-Arbeiten entstanden, die bisher nicht veröffentlicht wurden. Die Forschungsstelle Interkulturalität und Mission will diese Arbeiten sichten und Arbeiten von allgemeinem Interesse einem größeren Interessentenkreis zugänglich machen.

Forschungsprojekte von Dozenten und Mitarbeitern der IHL bzw. der Forschungsstelle

Traditionelle, rechtliche und christliche Formen des Lösens von mit Gewalt verbundenen Konflikten in Chuuk, Mikronesien.

2012_IHL_MihammKimRauchholz_01.1Beteiligt: Prof. Dr. Mihamm Kim-Rauchholz, Dr. Manuel Rauchholz

Beschreibung: In diesem interdisziplinären Forschungsprojekt (Theologie und Ethnologie) – basierend auf empirischen und ethnographischen Daten aus Chuuk, Mikronesien – geht es um die Suche nach Definitionen von und dem Verhältnis zwischen Frieden, Krieg und Gewalt, sowie um biologische, soziale, kulturelle und personengebundene Ursachen, die Gewalt und Frieden hervorbringen. Es geht um die Beschreibung und Analyse von Fällen des Übergangs von Krieg und Gewalt hin zum Frieden und dem Erhalt des Friedens. Welche praktischen Lektionen oder generelle Prinzipien können von den beschriebenen Fällen eruiert werden, wenn es darum geht, wie Gewalt und Konflikte erfolgreich minimiert und der Frieden wieder hergestellt und aufrechterhalten wird. Was ist in diesen indigenen Diskursen die Rolle des christlichen Glaubens und der neutestamentlichen Ethik.

2014_IHL_ManuelRauchholz_01.1Im Rahmen eines Symposiums der Association for Social Anthropology in Oceania (ASAO.org) mit dem Thema “Ends of War: Causes of Peace in the Pacific“ (vom 8.-11.02. 2012 in Portland, Oregon) präsentierten Frau Kim-Rauchholz und Herr Rauchholz erste Forschungsergebnisse. Leiter des Symposiums ist Dr. Roger Lohmann von der Trent University (Toronto).

Weitere Forschungsergebnisse zum Thema werden auf der 20th International Conference & Summit on Violence, Abuse & Trauma in San Diego vom 23.-26.August vorgetragen unter dem Arbeitstitel: „Theological perspectives on the „little ones“ in Matthew 18,5f and its implications for dealings with violence and abuse“ (Prof. Dr. Mihamm Kim-Rauchholz) und „Cultural Perspectives on the Boundaries of the Use and Abuse of Human Bodies“ (Dr. Manuel Rauchholz).

Law and Custom in Micronesia

2014_IHL_ManuelRauchholz_01.1Beteiligt: Dr. Manuel Rauchholz

Beschreibung (in engl. Sprache): The main goal of this ongoing research project is to consider the relationship between law and custom/tradition from the first colonial administrations that introduced their legal concepts and implemented them in Micronesia up into the present interpretation of law and custom within the independent States of Micronesia such as the Republic of Palau (RP), The Federated States of Micronesia (FSM) and the Republic of the Marshall Islands (RMI). What these island nations have in common today, is that while they have incorporated US law into their own legal systems they have also — to varying degrees — included the respect and acknowledgement of their past traditions and customs into their legal codes and constitutions. In other words, local traditions and customs have been and are changing the way US law is being interpreted and implemented in Micronesia. At the same time, US laws are and have been changing Micronesian customs and traditions, often in subtle ways. Today, nearly one third of the Micronesian population resides in the United States and its territories. Therefore, this research project also will include current issues related to Micronesians and their encounter with the legal system in the United States. With the discussion of both perspectives, the judiciary in the US, as well as the Micronesian, it is hoped that some light will be shed on the current challenges both legal systems and Micronesian migrants to the USA are facing today. Educational challenges and difficulties on both sides of the divide will be described and discussed in an attempt to improve dialogue and understanding.

First results of this research project will be presented between February 8-11 in the working session “Issues in Law and Custom in Micronesia” at the 2012 annual meeting of the Association for Social Anthropology in Oceania in Portland, Oregon. Organizer of the working session is Dr. Manuel Rauchholz, research associate with the University of Guam and the IHL University of Applied Sciences.

Kontakt:

2012_IHL_JürgenSchuster_01.1 Internationale Hochschule Liebenzell
Prof. Dr. Jürgen Schuster, Leiter des LIMRIS-Institutes
Heinrich-Coerper-Weg 11
D-75378 Bad Liebenzell

T: +49.(0)7052.17.344
F: +49.(0)7052.17.304
E: Juergen.Schuster@ihl.eu