Im Vertrauen auf den guten Hirten

BAD LIEBENZELL. Studenten des Theologischen Seminars der Liebenzeller Mission feiern ihren Abschluss. 19 Studierende des Theologischen Seminars der Liebenzeller Mission feierten am 12. September ihren Studienabschluss in Evangelischer Theologie oder Gemeindepädagogik. Vier bzw. drei Studienjahre sowie ein Praxisjahr, in dem sie erste Berufserfahrungen in der Gemeindearbeit oder in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sammeln konnten, liegen hinter den Studenten. Die Absolventen werden künftig als Gemeinschaftspastoren oder -diakoninnen, als Jugendreferenten oder als Missionare arbeiten.

 

Festredner des Abends war Dr. Uwe Rechberger. Er ist Studienleiter am Albrecht-Bengel-Haus in Tübingen und Vorsitzender des CVJM-Landesverbandes in Württemberg. Rechberger wünschte den jungen Menschen, dass sie sich von Gott gebrauchen lassen und durch ihren Dienst Menschen aufatmen können: „Gott will euch zum Segen setzen“, so der Theologe. Dabei sollten die Absolventen auch dann auf Gott vertrauen, wenn sich schwierige Phasen in ihrem Leben oder ihrer Arbeit anbahnen: „Wohl dem, der jemanden hat, der den Weg weiß, das Ziel kennt und auch die richtige Geschwindigkeit.“ Rechberger erinnerte an Psalm 23, in dem Gott als guter Hirte vorgestellt wird: „Schau auf deinen guten Hirten und sei gewiss, dass ein guter Hirte seine Schafe nie im Stich lässt.“ Uwe Rechberger ermutigte die angehenden Pastoren und Missionare, in ihrer Arbeit Menschen zum Glauben an Jesus Christus einzuladen, der allen Menschen ein guter und ewiger Hirt sein wolle.

Der Rektor der Internationalen Hochschule Liebenzell (IHL), Prof. Dr. Volker Gäckle, sagte, die Absolventen seien der vorletzte Jahrgang des Theologischen Seminars der Liebenzeller Mission, das von der IHL im Jahr 2011 abgelöst wurde. Der Zulauf an der Hochschule steige weiter, so Gäckle: „Es ist nochmals voller geworden auf dem Gelände der Liebenzeller Mission. Wir haben jetzt mehr als 170 Studierende an der Internationalen Hochschule Liebenzell.“ Um gesellschaftlichen und missionswissenschaftlichen Veränderungen gerecht zu werden, werde das Studienangebot stetig weiterentwickelt. Noch in diesem Monat beginne der neue Masterstudiengang „Systemische Beratung“. Geplant sei zudem, den bisherigen Studiengang „Gemeindepädagogik“ zu einem Bachelor in „Theologie / Pädagogik im interkulturellen Kontext“ zu erweitern. Derzeit laufe der Akkreditierungsantrag, so Gäckle. Wichtig sei ihm, dass die Studenten an der IHL nicht nur fachlich viel lernen, sondern für ihr Leben geprägt werden, um selbst andere prägen zu können: „Wir verkündigen mit unserem Lebensstil immer mehr als mit unserem Mund.“ Missionarische Kompetenz müsse immer mit persönlicher Integrität verbunden sein, so Gäckle: „Wenn wir als Christen im 21. Jahrhundert eine Bedeutung für unseren Kontinent haben wollen, muss Lehre und Leben, Theologie und Ethik wieder stärker zusammenkommen“, so der Hochschulrektor.

Absolvierende des Theologischen Seminars der Liebenzeller Mission 2014. Foto: LM/Köhler, 2014.

Absolvierende des Theologischen Seminars der Liebenzeller Mission 2014. Foto: LM/Köhler, 2014.