Pressemitteilung: Aus „Systemisch“ wird „Integrativ“

Weiterentwicklung eines IHL-Master-Studienganges akkreditiert

BAD LIEBENZELL. Die Akkreditierungsagentur ACQUIN hat der Änderung des Masterstudiengangs „Systemische Beratung“ in „Integrative Beratung“ in ihrer Sitzung am 27. Juni  zugestimmt und folgt dabei dem Votum der Gutachter.

Die Änderung wurde angestrebt, weil der Studiengang sich nicht ausschließlich auf systemische Methoden beschränkt, sondern auch andere anerkannte Verfahren integriert. Prof. Dr. Ulrich Giesekus und Prof. Dr. Eva Maria Jäger, die diesen Studiengang  gemeinsam entwickelten, haben das Konzept ausgeweitet. Integrative Beratung ist ein schulenübergreifendes Beratungsmodell, das aus dem  Fundus wissenschaftlich anerkannter Verfahren schöpft. Grundlage ist ein ganzheitliches Menschenbild, in dem neben psychologischen und körperlichen Aspekten auch geistlich-theologische Perspektiven integriert werden.

2012_IHL_UlrichGiesekus_01.1„Wir wollen mit dem Beratungskonzept die Entfremdung des Menschen von sich selbst, von anderen, von der Umgebung und von Gott in den Blick nehmen“, so Prof. Dr. Ulrich Giesekus, der weiter ausführt: „Der Fokus ist auf die Einzelperson als integriertes Ganzes gerichtet und bezieht dabei auch die interpersonelle, interkulturelle und interdisziplinäre Dimension mit ein.“ Wie die Wirkungsforschung zeigt, bewirken integrative Ansätze in Psychotherapie und Beratung bessere Ergebnisse als jedes einzelne Verfahren für sich.

Studiengangleiter bleibt Prof. Dr. Ulrich Giesekus, der bereits seit 2011 Inhaber des Lehrstuhls für Psychologie und Counseling an der IHL ist. Seit Abschluss des Psychologiestudiums  in den USA 1988 ist Ulrich Giesekus in der Ausbildung von Seelsorgern tätig, führt eine Praxis für psychologische Beratung und ist Leiter des Beraternetzwerks BeratungenPlus.

Seit 2015  ist Prof. Dr. Eva Maria Jäger Professorin des Studiengangs „Systemische Beratung“, der nun in  „Integrative Beratung“ umbenannt wurde. Die promovierte Diplompsychologin mit Approbation führt eine eigene Praxis in München. Sie ist als Supervisorin und Dozentin mit Lehraufträgen an der Ludwig-Maximilans-Universität, der Staatlichen Kunsthochschule München und der Dt. Gesellschaft für Verhaltenstherapie tätig.

Der Rektor der IHL, Prof. Dr. Volker Gäckle, freut sich über die Entscheidung der der Akkreditierungsagentur: „Mit der Integration verschiedener Beratungsmodelle bekommt der Studiengang eine große Weite und eine höhere Relevanz.“

Der Studiengang umfasst 90 ECTS-Punkte und kann ab dem Wintersemester 2016/2017 in fünf Semestern berufsbegleitend studiert werden. Ab dem Wintersemester 2017/2018 kann der Studiengang auch als Vollzeitstudium in drei Semestern studiert werden.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen für den neuen Master-Studiengang können auf der Website der IHL eingesehen und heruntergeladen werden: www.ihl.eu/integrativeberatung .

Die Internationale Hochschule Liebenzell wurde 2011 durch den Wissenschaftsrat der Bundesrepublik Deutschland akkreditiert und durch das Land Baden-Württemberg staatlich anerkannt. Sie steht unter der Trägerschaft der Liebenzeller Mission gGmbH. Die IHL steht unter dem Motto: „Studieren mit weltweitem Horizont.“

Der Abdruck ist honorarfrei.