Pressemitteilung „IHL-Studierende für Flüchtlinge“

Fast jeder vierte IHL-Bachelorstudierende setzt sich für Flüchtlinge ein

BAD LIEBENZELL. Stark vertieft sitzen die vier IHL-Studierenden Deborah Sturm, Nina Kümmel, Jodi Pillig und Andreas Liebrich zusammen in ihrer Internationalen Hochschule Liebenzell (IHL). Dort ist das „Studieren mit weltweitem Horizont“ Programm. Dass der weltweite Horizont manchmal schon in Bad Liebenzell beginnt, hätten die vier Studierenden vor ein paar Jahren bei ihrer Bewerbung an der noch jungen Hochschule nicht gedacht.

Jetzt koordinieren sie 49 Studierende der IHL und der Interkulturellen Theologischen Akademie (ITA), die beide unter der Trägerschaft der Liebenzeller Mission stehen, in der Flüchtlingsarbeit. Für die IHL bedeutet das, dass rund jeder vierte Studierende in der Flüchtlingsarbeit aktiv ist. Die Studierenden sind in sechs Arbeitskreisen organisiert: Café Asyl, freiwillige Deutschkurse, Freizeitprogramme und Sport, Hausaufgabenhilfe, Sprachförderung in der Grundschule und Patenschaften für Flüchtlinge.

Nina Kümmel, Deborah Sturm und Jodi Pillig, alle drei Studentinnen der „Theologie/Sozialen Arbeit im interkulturellen Kontext“, besuchen selbst einmal wöchentlich eine syrische Flüchtlingsfamilie in einem alten Hotel in Bad Liebenzell, wo 200 Flüchtlinge untergekommen sind. „Meine Motivation ist es, den Menschen ein wenig Liebe zu schenken, ihnen Mut zu machen, auf bessere Zeiten zu hoffen, und sie einfach Willkommen zu heißen“, meint Nina Kümmel und fährt fort: „Dabei ist es echt klasse zu wissen, dass wir da auch ein großes Team sind und die Flüchtlinge nicht alleine dastehen, wenn einer von uns mal ausfällt.“

Friederike Kretzschmar, ebenso Studentin im selben Studiengang wie Deborah und Nina, ist Teil dieses großen Teams. Sie engagiert sich zusammen mit neun anderen Studentinnen und Studenten in einer Gruppe, die sich um Freizeitangebote für Flüchtlingskinder kümmert, die oft mit dem Liebenzeller Arbeitskreis Asyl oder verschiedenen Kirchengemeinden durchgeführt werden. „Für mich ist es wichtig, sich um diese Kinder zu kümmern, denn dadurch bekommen wir auch das Vertrauen der Eltern und bieten zudem Möglichkeiten, um diese Familien aus der alltäglichen Tatenlosigkeit herauszuholen“, meint Friederike.

Dass das Engagement auch Teil des Studiums sein kann, zeigt der Student Daniel Held. Im Rahmen seines Studiengangs „Theologie/Soziale Arbeit im interkulturellen Kontext“ absolviert er zurzeit ein sozialdiakonisches Praktikum, in dem er sich um eine afghanische Familie kümmert, die aufgrund ihrer Tätigkeit für das deutsche Polizeiprojekt in Afghanistan fliehen musste. Wöchentlich besucht er die Familie und begleitet sie bei Behördengängen, Arztbesuchen, Einkäufen und spielt mit den Kindern.

Dass gerade dieser Studiengang „Theologie/Soziale Arbeit im interkulturellen Kontext“ so viel Anwendung findet, freut natürlich die IHL-Hochschulleitung. Bereits bei der ersten Graduierungsfeier der IHL im September 2015 zeigte sich der IHL-Rektor, Prof. Dr. Volker Gäckle, insbesondere bei der Verabschiedung der Studierenden dieses interdisziplinären Studiengangs berührt, da sie doch zur gleichen Zeit stattfände, wie der Beginn einer großen Flüchtlingsherausforderung. Damals gab der Rektor der IHL an, dass die Liebenzeller Mission einen „profiliert-christlichen Beitrag zur Herausforderung der Flüchtlingskrise liefern wolle“, wobei die Graduierung dieser ersten IHL-Sozialarbeiter ein erster Beitrag sei.

Unter den sich engagierenden Studierenden sind natürlich nicht nur Studierende des Soziale Arbeit-Studiengangs, sondern auch Studierende der Evangelischen Theologie, der Gemeindepädagogik und der Theologie/Pädagogik im interkulturellen Kontext. Dieses Engagement der Studierenden wurde nun auch in einem Filmbeitrag der Liebenzeller Mission in der Sendung „Weltweit am Leben dran“ dargestellt. Die Reportage kann unter www.liebenzell.tv angesehen werden.

Die Internationale Hochschule Liebenzell wurde 2011 durch den Wissenschaftsrat der Bundesrepublik Deutschland akkreditiert und durch das Land Baden-Württemberg staatlich anerkannt. Sie steht unter der Trägerschaft der Liebenzeller Mission gGmbH. Die IHL steht unter dem Motto: „Studieren mit weltweitem Horizont.“

Der Abdruck ist honorarfrei.