Pfr. Prof. Dr. Volker Gäckle, Professor für Neues Testament, Rektor der IHL

Pfr. Prof. Dr. Volker GäckleKontakt:

Pfr. Prof. Dr. Volker Gäckle,
Rektor, Professor für Neues Testament

Telefon: +49.(0)7052.17.298
Fax: +49.(0)7052.17.304
E-Mail: Volker.Gaeckle@ihl.eu

Person:

Jahrgang 1964, verheiratet, 3 Kinder

  • 1986-1992: Studium der evangelischen Theologie in Tübingen und Marburg
  • 1992-1993: theologischer Lektor beim R. Brockhaus-Verlag (Wuppertal)
  • 1993-1995: Vikariat in der Württembergischen Landeskirche in Ostfildern-Ruit
  • 1995-2005: Studienassistent und Studienleiter für Neues Testament am Albrecht-Bengel-Haus in Tübingen
  • 2005: Promotion an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität in München mit einer Arbeit über „Die Starken und Schwachen in Korinth und in Rom. Zu Herkunft und Funktion der Antithese in 1Kor 8,1-11,1 und in Röm 14,1-15,13 (WUNT II/200), Tübingen 2005“, betreut von Prof. Dr. Jörg Frey
  • 2005-2006: Pfarrdienst in Herrenberg (2005/2006)
  • 2006-2011: Seminardirektor des Theologischen Seminars der Liebenzeller Mission
  • Seit 2011: Rektor der Internationalen Hochschule Liebenzell und Professor für Neues Testament daselbst
  • 2014: Habilitation an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Zürich mit einer Habilitationsschrift über „Allgemeines Priestertum. Zur Metaphorisierung des Priestertitels im Frühjudentum und Neuen Testament“, wiederum betreut von Prof. Dr. Jörg Frey

Forschungsschwerpunkte:

  • Paulinische Theologie
  • Geschichte des frühen Christentums
  • Theologie und Ethik des Neuen Testaments

Mitgliedschaften:

  • Arbeitskreis für evangelikale Theologie
  • Wissenschaftliche Gesellschaft für Theologie, Fachgruppe Neues Testament

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Die Starken und die Schwachen in Korinth und in Rom. Zur Antithese in 1Kor 8,1-11,1 und Röm 14,1-15,13 (WUNT II/200), Tübingen 2005 (636 S.).
  • Das Neue Testament und Israel. Die Bedeutung des jüdischen Volkes für die Christen, Gießen/Basel 2009 (allgemeinverständlich) (80 S.).
  • Allgemeines Priestertum. Zur Metaphorisierung des Priestertitels im Frühjudentum und Neuen Testament (WUNT I), Tübingen 2014 (769 S.).

Herausgeberschaften:

  • Warum das Kreuz? Die Frage nach der Bedeutung des Todes Jesu, Wuppertal 1998.
  • J. Schuster/V. Gäckle (Hg.), Der Paradigmenwechsel in der Weltmission. Die Chancen und Herausforderungen nichtwestlicher Missionsbewegungen (Interkulturalität & Religion 1), Münster (erscheint 2014).

Aufsätze:

  • Zur Deutung des Todes Jesu in den Evangelien, in: ders., Warum das Kreuz? Die Frage nach der Bedeutung des Todes Jesu, Wuppertal 1998, 53-86.
  • Sühne und Versöhnung bei Paulus, in: ders., Warum das Kreuz? Die Frage nach der Bedeutung des Todes Jesu, Wuppertal 1998, 87-106.
  • Die Endzeitverkündigung Jesu, in: R. Hille (Hg.), Worauf können wir hoffen? Die Zukunft der Welt und die Verheißung des Reiches Gottes, Wuppertal 1999, 89-116.
  • Überlegungen zur Auslegung der Offenbarung, in: R. Hille (Hg.), Worauf können wir hoffen? Die Zukunft der Welt und die Verheißung des Reiches Gottes, Wuppertal 1999, 117-150.
  • Glaube und Individualität – die Bedeutung der geistlichen Erfahrung im frühen Pietismus, in: E. Hahn (Hg.), Was hält Christen zusammen? Die Herausforderung des christlichen Glaubens durch Individualismus und Erlebnisgesellschaft, Wuppertal 2000, 107-146.
  • Fromme Wünsche in veränderter Zeit – Herausforderungen für den Pietismus im 21. Jahrhundert, in: H. Schmid (Hg.), Was will der Pietismus? Historische Beobachtungen und aktuelle Herausforderungen, Wuppertal 2002, 189-218.
  • „Bist du es, der da kommen soll?“ – Historische und biblische Argumente zur Frage der Messianität Jesu, in: M. Flaig (Hg.), Warum Jesus? Antworten auf die Frage nach der Mitte des christlichen Glaubens, Wuppertal 2003, 33-58.
  • „Wenn ihr zusammenkommt …“ Die Gottesdienste der ersten Christen, in: R. Sons (Hg.), Wie feiern wir Gottesdienst? Gemeinde zwischen Tradition und Erlebniskultur, Wuppertal 2005, 37-60.
  • Historische Analyse II: Die griechisch-römische Umwelt, in: H.-W. Neudorfer/E.J. Schnabel (Hg.), Das Studium des Neuen Testaments, Wuppertal 2006, 141-180.
  • Die Mission und das liebe Geld – Neutestamentliche Beobachtungen, in: K.W. Müller (Hg.), Geld und Mission. Referate der Jahrestagung 2009 des AfeM (edition afem – mission reports 17), Nürnberg 2009, 11-31.
  • Rechtfertigung – oder: Warum sich Gottes Gerechtigkeit als Gnade erweist, in: M. Diener/Chr. Morgner/Th. Schneider (Hg.), Grundbegriffe des Glaubens, Gießen 2011, 231-242.
  • Das Konzept der „holistischen Mission“ im Licht des Neuen Testaments, in: em 26 (2010), 6-23.
  • Missionstheologische Fragen und Horizonte des 20. Jahrhunderts, in: B. Winterhoff/M. Herbst/U. Harder (Hg.), Von Lausanne nach Kapstadt. Der dritte Kongress für Weltevangelisation (BEG Praxis), Neukirchen-Vluyn 2012, 11-15.
  • Die Kapstadt-Verpflichtung. Eine kritische Würdigung, in: a.a.O., 208-223.
  • Wandlungen des Gebets im Neuen Testament, in: Hermeneutische Blätter, hg. vom Institut für Hermeneutik & Religionsphilosophie der Theologischen Fakultät der Universität Zürich 2 (2014), 35-48.
  • Die gegenwärtige und zukünftige basileia in der Verkündigung Jesu, in: H. Afflerbach, R. Ebeling, E. Meier (Hg.), Reich Gottes – Veränderung – Zukunft. Theologie des Reiches Gottes im Horizont der Eschatologie, Berlin 2014, 11-34.
  • Das Reich Gottes in der Verkündigung Jesu, in: akzente für Theologie und Dienst 109 (2014), 6-16.
  • Grüße aus Babylon. Anmerkungen zur Verfasserfrage des 1. Petrusbriefes, in: Theologische Beiträge 46 (2015), 8-23.
  • Die Relevanz des Landes Israel bei Paulus, in: ZThK 112 (2015), 141-163.
  • „Nützliche Religion“ – Das Evangelium von Jesus Christus in der Begegnung mit der antiken Religiosität, in: Thorsten Dietz/Norbert Schmidt (Hg.), Wort, Wahrheit, Wirklichkeit. Beiträge zum Gespräch mit Heinzpeter Hempelmann, Gießen 2015, 255-277.
  • Dimensionen des Heils. Die basileia tou theou in der Verkündigung Jesu und in den Briefen des Apostels Paulus, in: Armin D. Baum/Detlef Häuser/Emmanuel L. Rehfeld (Hg.), Der jüdische Messias Jesus und sein jüdischer Apostel Paulus (WUNT II/425), Tübingen 2016, 175-225.

Lexikonartikel:

  • Artikel im „Evangelischen Lexikon für Theologie und Gemeinde“, 1. Aufl. (ELThG1):
    • Absolute, Das
    • Apostolisches Glaubensbekenntnis
    • Aristoteles/Aristotelismus
    • Bekenntnisschriften
    • Belgien
    • Berufung – theologiegeschichtlich
    • Brüderbund, Württembergischer
    • Brunner, Peter
    • Bund – systematisch-theologisch
    • Buße – systematisch-theologisch
    • Buße – theologiegeschichtlich
    • Erfahrung/Erfahrungstheologie
    • Frankreich
    • Geist, Heiliger – theologiegeschichtlich
    • Gemeinde – theologiegeschichtlich und konfessionskundlich
    • Gerechtigkeit – systematisch-theologisch
    • Gerechtigkeit – theologiegeschichtlich
    • Gerhardt, Paul
    • Gnade – systematisch-theologisch
    • Goppelt, Leonhard
    • Gottesurteil
    • Leiblichkeit
    • Machiavelli, Niccolo
    • Mensch – systematisch-theologisch
    • Mensch – theologiegeschichtlich
    • Moritz von Sachsen
  • Artikel im „Evangelischen Lexikon für Theologie und Gemeinde“, 2. Aufl. (ELThG2):
    • „Götzendienst, biblisch“, in: ELThG2, Bd. 1 (erscheint 2015).
    • „Entrückung“, in: ELThG2, Bd. 1 (erscheint 2015).

Rezensionen:

  • Rezension „Gerd Theissen/Annette Merz, Der historische Jesus. Ein Lehrbuch, Göttingen ²1997“, in: JETh 12 (1998), 239-241.
  • Rezension „Rainer Riesner, Essener und Urgemeinde in Jerusalem. Neue Funde und Quellen, Gießen ²1998“, in: JETh 13 (1999), 149-151.
  • Rezension „Johannes Zimmermann, Messianische Texte aus Qumran. Königliche, priesterliche und prophetische Messiasvorstellungen in den Schriftenfunden von Qumran (WUNT II/104), Tübingen 1998“, in: JETh 13 (1999), 153-155.
  • Rezension „Otto Betz, Was wissen wir von Jesus? Der Messias im Licht von Qumran, Wuppertal ³1999“, in: JETh 14 (2000), 208f.
  • Rezension „Martin Hengel/Anna Maria Schwemer, Der messianische Anspruch Jesu und die Anfänge der Christologie. Vier Studien (WUNT 138), Tübingen 2001“, in: JETh 16 (2002), 285-287.
  • Rezension „Martin Hengel, Paulus und Jakobus. Kleine Schriften III. (WUNT 141), Tübingen 2002“, in: JETh 17 (2003), 265-271.
  • Rezension „Roland Deines, Die Gerechtigkeit der Tora im Reich des Messias (WUNT 177), Tübingen 2005“, in: JETh 19 (2005), 277-280.
  • Rezension „Martin Brändl, Der Agon bei Paulus. Herkunft und Profil paulinischer Agonmetaphorik (WUNT II/222), Tübingen 2006“, in: ThBeitr 39 (2008), 314f.
  • Rezension von S. Hell/A. Vonach (Hg.), Priestertum und Priesteramt. Historische Entwicklungen und gesellschaftlich-soziale Implikationen (Synagoge und Kirchen 2), LIT Verlag Münster 2012, in: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 32 (2013), 318-320.

Preise und Auszeichnungen:

  • Johann-Tobias-Beck-Preis 2015 für Allgemeines Priestertum. Zur Metaphorisierung des Priestertitels im Frühjudentum und Neuen Testament (WUNT I), Tübingen 2014 (769 S.).

Prof. Dr. Jürgen Schuster, Professor für Interkulturelle Theologie, Stellv. Rektor, Leiter der Forschungsstelle Interkulturalität und Religion

Prof. Dr. Jürgen SchusterKontakt:

Prof. Dr. Jürgen Schuster,
Professor für Interkulturelle Theologie,
Stellv. Rektor,
Leiter der Forschungsstelle Interkulturalität und Religion

Telefon: +49.(0)7052.17.344
Fax: +49.(0)7052.17.304
E-Mail: juergen.schuster@ihl.eu

Person:

Jahrgang 1957, verheiratet, 1 Tochter

  • 1976-1981: Studium am Theologischen Seminar der Liebenzeller Mission
  • 1981-1982: Englisch-Sprachstudium und Gemeindekurzpraktikum in England
  • 1982-1983: Gemeinde- und Jugendarbeit in Deutschland
  • 1983-1998: Missionar in Japan (2 Jahre Sprachstudium, 11 Jahre Gemeindearbeit, zwischenzeitlich 2 Jahre Heimataufenthalt)
  • 1989: M.A. in Intercultural Studies, summa cum laude, BIOLA University (La Mirada, CA)
  • 1991-1994: Vorstandsmitglied des japanischen Kirchenverbands LKKR
  • 1996: Gastdozent am Pacific Islands Bible College in Chuuk, Mikronesien (heute Pacific Islands University, Guam)
  • 1997-1998: Mitarbeit im theologischen Ausschuss des japanischen Kirchenverbandes JECA (Japan Evangelical Church Association)
  • 1999-2002: Studium an der Trinity International University (Deerfield, IL) in Intercultural Studies/Missionswissenschaft
  • 1999-2001: Ph.D. Program Fellow mit Vollstipendium (Trinity International University)
  • 2002-2011: Dozent für Missionswissenschaft am TSLM; Fachbereichsleiter Missionswissenschaft im CTL-Verbund
  • 2006: Ph.D. in Intercultural Studies, Trinity International University (Deerfield, IL)
  • Seit 2011: Professor für Interkulturelle Theologie an der IHL, Leiter der Forschungsstelle Interkulturalität und Religion
  • Seit 2016: Stellv. Rektor der IHL

Forschungsschwerpunkte:

  • Missionstheologie Lesslie Newbigins
  • Theologie und Kontext
  • Kirche und Mission in der Postmoderne

Mitgliedschaften:

  • Seit 2002: American Society of Missiology
  • Seit 2003: Evangelischer Arbeitskreis für Mission, Kultur und Religion
  • Seit 2013: Deutsche Gesellschaft für Missionswissenschaft

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Christian Mission in Eschatological Perspective. Lesslie Newbigin's Contribution, Nürnberg/Bonn 2009.

Herausgeberschaften:

  • Global Mental Health and the Church, Berlin u.a. 2017.
  • Das Evangelium und die Religionen. Religionskundliche Fragen – Religionstheologische Folgerungen, Berlin u.a. 2015.
  • Paradigmenwechsel in der Weltmission: Chancen und Herausforderungen nicht-westlicher Missionsbewegungen, Berlin u.a. 2014.

Aufsätze:

  • Animismus und postmoderne Spiritualität. Die Rückkehr der Engel, Geister und Schamanen, in: Theologische Beiträge 47/5 (2016), 285-304.
  • Einführung, in: Jürgen Schuster/Volker Gäckle (Hg.): Das Evangelium und die Religionen. Religionskundliche Fragen – Religionstheologische Folgerungen, Berlin u.a. 2015, 7-10.
  • Biblische Randbemerkungen zum Umgang mit dem Begriff „Religion“, in: Jürgen Schuster/Volker Gäckle (Hg.): Das Evangelium und die Religionen. Religionskundliche Fragen – Religionstheologische Folgerungen, Berlin u.a. 2015, 39-59.
  • „Can the West be converted?“ Missionstheologische Impulse Lesslie Newbigins für die Bezeugung des Evangeliums als „öffentliche Wahrheit“ in einer säkularen und religiös pluralen Kultur, in: Thorsten Dietz/Norbert Schmidt (Hg.): Wort, Wahrheit, Wirklichkeit. Beiträge zum Gespräch mit Heinzpeter Hempelmann, Giessen/Basel: Brunnen Verlag 2015, 354-381.
  • Ekklesiologische Implikationen des missiologischen Paradigmenwechsels: „The Household of God“ – Zur Relevanz von Lesslie Newbigins Ekklesiologie, in: Jürgen Schuster/Volker Gäckle (Hg.): Der Paradigmenwechsel in der Weltmission. Chancen und Herausforderungen nicht-westlicher Missionsbewegungen, Berlin: LIT Verlag 2014, 111-130.
  • Einführung, in: Jürgen Schuster/Volker Gäckle (Hg.): Der Paradigmenwechsel in der Weltmission. Chancen und Herausforderungen nicht-westlicher Missionsbewegungen, Berlin: LIT Verlag 2014, 3-7.
  • The Clue to History, in: Laing, Mark T.B./Weston, Paul (Hg.): Theology in Missionary Perspective. Lesslie Newbigin's Legacy, Eugene, Oregon 2012, 33-48.
  • „The ‚Eschatology Office‘ Reopened“. Anmerkungen zur Bedeutung der Eschatologie für die Missionstheologie heute, ThBeitr 43/1 (2012), 21-33.
  • Mission – in eschatologischer Perspektive, in: Diener, Michael u.a. (Hg.): Grundbegriffe des Glaubens, Gießen/Basel 2011, 215-230.
  • Edinburgh 1910 and beyond: Mission in Unity. Historical, theological and practical reflections, in: Fox, Frampton F. (Hg.): Edinburgh 1910 revisited – ‚Give us Friends!‘ An India perspective on 100 years of mission. Papers from the 16th annual Centre for Mission Studies Consultation, Union Biblical Seminary, Pune, Bangalore 2010, 274-299.
  • Theologie im Kontext: Zur Vielfalt und Einheit kontextueller Theologien, in: Walldorf, Friedemann u.a. (Hg.): Mission und Reflexion im Kontext. Perspektiven evangelikaler Missionswissenschaft im 21. Jahrhundert. Festschrift für Klaus W. Müller zu seinem 65. Geburtstag, Nürnberg/Bonn 2010, 236-256.
  • Sozial-missionarisches Engagement im Kontext des Reiches Gottes: Kurze Skizze des missionstheologischen Beitrags von Lesslie Newbigin, in: Kusch, Andreas (Hg.): Transformierender Glaube. Missiologische Beiträge zu einer transformativen Entwicklungspraxis, Nürnberg 2007, 208-224.
  • Das Evangelium und die Religionen. Theologie der Religionen bei Lesslie Newbigin: ThBeitr 36/1 (2005), 10-29.
  • Schamanismus und die christliche Kirche in Japan, in: Müller, Klaus W. (Hg.): Mission in fremden Kulturen. Beiträge zur Missionsethnologie. Festschrift für Lothar Käser zu seinem 65. Geburtstag. edition afem – mission academics 15, Nürnberg 2003, 243-252.
  • Karl Hartenstein: Mission with a focus on the end: Mission Studies 19-1/37 (2002), 53-81.
  • ケーススタディー。ドイツ福音同盟とペンテコステ運動について, in: 日本福音キリスト教会連合・神学委員会 (編者): 対話のための聖霊論論集, 東京 1999, 91-120. Case-Study: Das Verhältnis der Dt. Evang. Allianz zur Pfingstbewegung in Deutschland im Verlauf des 20. Jh., in: Japan Evangelical Church Association – Theologische Kommission (Hg.): Aufsätze zur Lehre über den Heiligen Geist – Gesprächsgrundlage, Tokio 1999, 91-120.

Lexikonartikel:

  • Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde, 2. Aufl. (in Vorbereitung)
    • Atheismus I. Religionswissenschaftlich
    • Besessenheit
    • Bhagavadgita
    • Erlösung I. Religionsgeschichtlich
    • Feste I. Religionsgeschichtlich
    • Fundamentalismus II. Religionswissenschaftlich
    • Gandhi
    • Gericht Gottes I. Religionswissenschaftlich
    • Gott I. Religionswissenschaftlich
    • Götzendienst III. Missionsgeschichtlich
    • Handauflegung I. Ethnologisch
    • Heil I. Religionsgeschichtlich
    • Indianermission
    • Interkulturelle Theologie
    • Kolonialismus

Rezensionen:

  • Henning Wrogemann: Theologie interreligiöser Beziehungen. Religionstheologische Denkwege, kulturwissenschaftliche Anfragen und ein methodischer Neuansatz, Gütersloh 2015, in: Bettina von Clausewitz u.a. (Hg.): Jahrbuch Mission 2016: Zuflucht Europa. Wenn aus Fremden Nachbarn werden, Hamburg 2016, 221-222.
  • David Bosch: Mission im Wandel. Paradigmenwechsel in der Missionstheologie, Giessen/Basel 2012, in: Theologische Beiträge 45/2 (2014), 116-117.
  • Roland Hardmeier: Kirche ist Mission. Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen Missionsverständnis, in: Evangelisches Missionswerk in Deutschland (EMW) (Hg.): Gerechtigkeit. Visionen vom Reich Gottes. Jahrbuch Mission 2011, Hamburg 2011, 254-255.
  • Werner Neuer: Heil in allen Weltreligionen? Das Verständnis von Offenbarung und Heil in der pluralistischen Religionstheologie John Hicks, Gießen/Neuendettelsau 2009, in: Evangelikale Missiologie 26/3 (2010), 164-165.

Preise und Auszeichnungen:

  • George-W.-Peters-Preis 2011 für Christian Mission in Eschatological Perspective: Lesslie Newbigin's Contribution. edition afem – mission academics 29 (VTR/VKW), Nürnberg/Bonn 2009

Thomas Eisinger, D.Th. (UNISA), Akademischer Mitarbeiter für Erlebnispädagogik, Coaching und Persönlichkeitsentwicklung, Kanzler der IHL

Thomas Eisinger, D.Th/Univ. of South AfricaKontakt:

Thomas Eisinger, D.Th. (UNISA),
Kanzler, akademischer Mitarbeiter für Erlebnispädagogik, Coaching und Persönlichkeitsentwicklung

Telefon: +49.(0)7052.17.291
Fax: +49.(0)7052.17.304
E-Mail: thomas.eisinger@ihl.eu

Person:

Jahrgang 1960, verheiratet, 3 erwachsene Töchter

  • 1980-1985: Studium Theologie am Theologischen Seminar der Liebenzeller Mission
  • 1985-1989: Gemeinschaftspastor im Liebenzeller Gemeinschaftsverband, Bezirk Heilbronn mit Schwerpunkt Jugendarbeit
  • 1989-1998: Leiter des Fachbereichs für Kinder- und Jugendarbeit der Liebenzeller Mission und ab 1992 Lehrbeauftragter des Theologischen Seminars der Liebenzeller Mission
  • 1998-2011: Dozent am Theologischen Seminar der Liebenzeller Mission im Bereich Pastoraltheologie, Coaching, Persönlichkeitsentwicklung, Gemeindepädagogik
  • 2003-2011: stellvertretender Seminardirektor des Theologischen Seminars der Liebenzeller Mission (inkl. komm. Gesamtleitung 2005-2006)
  • Seit 2011: Gründungskanzler der Internationalen Hochschule Liebenzell

Forschungsschwerpunkte:

  • Erlebnispädagogik
  • Coaching/Supervision

Mitgliedschaften:

  • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Supervision (DGSv)
  • (Gründungs-)Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Coaching (DGfC), von 2002 bis 2005 im Vorstand tätig

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Eisinger, Thomas, Theologische Ausbildung und Persönlichkeitsentwicklung, eine exemplarische Konzeptentwicklung am Beispiel des Theologischen Seminars der Liebenzeller Mission, Nürnberg/Bonn 2009
  • Eisinger, Thomas. Erlebnispädagogik kompakt, Augsburg 2016.

Aufsätze:

  • Eisinger, Thomas; Hiller, Detlef: Erlebnispädagogik und Migranten. Einige Vorüberlegungen, in: erleben und lernen, 24. Jg. Augsburg 3&4/2016.

Prof. Dr. Bernd Brandl, Professor für Kirchen- und Missionsgeschichte, Studiengangsleiter für B.A. Evangelische Theologie

Prof. Dr. Bernd BrandlKontakt:

Prof. Dr. Bernd Brandl,
Professor für Kirchen- und Missionsgeschichte,
Studiengangsleiter für B.A. Evangelische Theologie

Telefon: +49.(0)7052.17.298
Fax: +49.(0)7052.17.304
E-Mail: Bernd.Brandl@ihl.eu

Person:

Jahrgang 1954, verheiratet, 2 Töchter

  • 1972-1975 und 1982-1986: Studium der Ev. Theologie in Wuppertal und Gießen
  • 1974-1980: Gemeinschaftspastor in der Stadtmission Dortmund
  • 1980-1982: Mitarbeiter der Neukirchener Mission und Missionar in Indonesien
  • 1986-1988: Jugendreferent in der Ev. Landeskirche im Rheinland
  • 1986-1989: Doktoralstudien in Leuven/Belgien
  • 1989-1997 : Promotion im Fachbereich Praktische Theologie/Missionsgeschichte an der Ev. Theologischen Faculteit Leuven
  • 1989-1993: Missionar und Dozent für Kirchengeschichte und Missiologie am Nassa Theological College, Tansania
  • 1993-1996: Missionsleiter der Neukirchener Mission
  • 1996-2005: Studienleiter des Bibelkollegs (Kurzbibelschule) der Liebenzeller Mission
  • 1999-2011 : Dozent für Missions- und Kirchengeschichte am Theologischen Seminar der Liebenzeller Mission
  • Seit 2011: Professor für Kirchen- und Missionsgeschichte an der Internationalen Hochschule Liebenzell
  • Seit 2016: Studiengangsleiter für B.A. Evangelische Theologie, Internationale Hochschule Liebenzell

Forschungsschwerpunkte:

  • Die Kirchen und die Verfolgungsgeschichte der orientalischen Kirchen
  • Geschichte der Glaubensmissionen im 19. und 20. Jahrhundert
  • Geschichte des Pietismus und der Erweckungsbewegungen
  • Die Kirchen im Dritten Reich

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Missionswissenschaft
  • Arbeitskreis Evangelikale Theologie
  • Arbeitskreis Evangelikale Missiologie (2. Vorsitzende)
  • Verein für Württembergische Kirchengeschichte

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Die Neukirchener Mission. Ihre Geschichte als erste deutsche Glaubensmission. Schriftenreihe des Vereins für Rheinische Kirchengeschichte Nr. 128, Rheinland-Verlag und Neukirchener Verlagshaus: Köln, Neukirchen-Vluyn 1998.
  • Ludwig Doll. Gründer der Neukirchener Mission. Nürnberg/Bonn: VTR +VKW, 2007.
  • Mission und Reflexion im Kontext. Perspektiven evangelikaler Missionswissenschaft im 21. Jahrhundert. Festschrift für Klaus Müller, (Hg.), Nürnberg/Bonn: 2010.
  • Wenn Kirchen sterben. Ein erschütternder und vergessener Teil der Kirchen- und Islamgeschichte Afrikas und Asiens, Nürnberg/Bonn: 2012.
  • Hudson Taylor. Visionär, Stratege, Missionar. 150 Jahre China-Inland-Mission, (Hg.), Nürnberg: 2015.

Herausgeberschaften:

  • Redaktionsleiter und Herausgeber der edition afem
  • Mitherausgeber der Zeitschrift em (Evangelikale Missiologie)
  • Mitherausgeber des Jahrbuch Mission

Aufsätze:

  • Ludwig Doll: Gründer der ersten deutschsprachigen Glaubensmission, in: (Hg.) Arbeitskreis f. evangelikale Missiologie, Evangelikale Missiologie, 14, Korntal-Münchingen: 3/1988, 41-46.
  • Feldleitung und Heimatleitung, Die Person des Missionars. Berufung-Sendung-Dienst. Referate der Jahrestagung 1996 des Arbeitskreises für evangelikale Missiologie, (Hg.) Klaus. W. Müller, Bonn: Verlag für Kultur und Wissenschaft, 1997, 45-50.
  • Zum Problem des Synkretismus in afrikanischen Kirchen, Werden alle gerettet? Moderner Heilsuniversalismus als Infragestellung der christlichen Mission. Referate der afem-Jahrestagung 1998. Edition afem – mission reports 6, (Hg.) Klaus W. Müller, Bonn: Verlag für Kultur und Wissenschaft 1998, 87-94.
  • Beschneidung als Problem in der Pionierphase der Neukirchener Pokomo Mission, in: (Hg.) Arbeitsgemeinschaft f. evangelikale Missiologie, Evangelikale Missiologie, 14, Korntal-Münchingen: 1/1998, 18-30.
  • 150 Jahre Ludwig Doll: Gründer der ersten deutschen Glaubensmission und Repräsentant der rheinischen Heiligungs- und Heilungsbewegung, in: (Hg.) Klaus Haacker, Heinzpeter Hempelmann und Gerhard Henning, theologische beiträge, 29, Wuppertal: theologischer verlag rolf brockhaus, 2/1998, 95-104.
  • Zum Problem des Synkretismus in afrikanischen Kirchen, Kein anderer Name. Die Einzigartigkeit Jesu Christi und das Gespräch mit nichtchristlichen Religionen. Festschrift zum 70. Geburtstag von Peter Beyerhaus, (Hg.) Thomas Schirrmacher, Nürnberg: Verlag für Theologie und Religionswissenschaft, 1999, 340-346.
  • Missionsgeschichte: quo vadis?, in: (Hg.) Arbeitsgemeinschaft f. evangelikale Missiologie Evangelikale Missiologie, 15, Korntal-Münchingen: 4/1999, 158-161.
  • Im Milleniumsfieber: Rückblick und Ausblick, Mission in der Spannung zwischen Hoffnung, Resignation und Endzeitenthusiasmus. Eschatologie als Missionsmotivation, (Hg.) Klaus W. Müller + Thomas Schirrmacher, Bonn, Verlag für Kultur und Wissenschaft 2000, 7-16.
  • Animistische Endzeiterwartungen als Ansatzpunkt oder Hindernis für die biblische Botschaft, ebd., 106-113.
  • Dankesrede, ebd., 183-186.
  • Mission ist kolonialistisch, Mission im Kreuzfeuer, hg. Klaus W. Müller, Nürnberg, Verlag f. Theologie und Religionswissenschaft 2001, 75-84.
  • Mission und Reich Gottes Gedanken zu Georg F. Vicedoms Missio Dei und Actio Dei, in: (Hg.) Klaus W. Müller, Georg F. Vicedom, Missio Dei, Actio Dei, Nürnberg: Verlag für Theologie und Religionswissenschaft 2002, 19-26.
  • Mission in evangelikaler Perspektive, in: (Hg.) Christoph Dahling-Sander, Andrea Schultze u.a., Leitfaden Ökumenischer Missionstheologie, Gütersloh: Chr. Kaiser/Gütersloher Verlagshaus 2003, 178-199.
  • Schlüssel zum Herzen der Menschen, in: (Hg.) Rolf Hille/H. Klement, Ein Mensch – was ist das?, Wuppertal/Giessen/Basel: Brockhaus/Brunnen, 2004, 292-310.
  • Aus meiner Sicht, in: , hg. Arbeitskreis f. evangelikale Missiologie, Evangelikale Missiologie 25, Biebertal: 4/2009, 170-171.
  • Wie die Liebenzeller Mission nach Liebenzell kam, in: (Hg.) Thomas Schirrmacher/Christof Sauer, Mission verändert –Mission verändert sich. Festschrift für Klaus Fiedler, Nürnberg/Bonn: VTR + VKW 2005, 141-150.
  • Mission als Kirche Gottes in Bewegung. Historische Betrachtungen zum Thema, in: (Hg.) Klaus W. Müller, Mission der Gemeinde – Gemeinde der Mission, Nürnberg/Bonn: VTR/VKW, 2007, 65-80.
  • Der Untergang der nordafrikanischen Christenheit durch den Islam. Ursachen und Konsequenzen, in: (Hg.) Rolf Hille, Vom Islam herausgefordert. Systematische und praktische Antworten evangelikaler Theologie, Witten: Brockhaus, 2009, 49-74.
  • 100 Jahre nach der Weltmissionskonferenz in Edinburgh – Missionarische Perspektiven für die Zukunft, in: (Hg.) EMW+VEMK Mission erfüllt? Edinburgh 1910 – 100 Jahre Weltmission. Jahrbuch Mission, Hamburg: Missionshilfe, 2009, 55-62.
  • Aus meiner Sicht, in: (Hg.) Arbeitskreis f. evangelikale Missiologie, Evangelikale Missiologie, 25, Biebertal: 4/2009, 170-171.
  • Die Weltmissionskonferenz in Edinburgh 1910. Was bedeutete dieser Kongress für die evangelikalen Missionen in Deutschland? in: (Hg.) Dt.- Gesellschaft f. Missionswissenschaft Interkulturelle Theologie. Zeitschrift für Missionswissenschaft, 36, Nr. 1, 2010, 44-52.
  • Bericht von der Facharbeitsgruppe Missionstheologie des AfeT und AfeM, Oktober 2008. in: (Hg.) Arbeitskreis f. evangelikale Missiologie, evangelikale missiologie, 26, 1/2010, 4-5.
  • Zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Klaus W. Müller, in: (Hg.) Arbeitskreis f. Evangelikale Missiologie, Evangelikale Missiologie, 26, Biebertal: 2/2010, 58.
  • Aus meiner Sicht, in: (Hg.) Thomas Schirrmacher, Evangelikale Missiologie, 29, Bonn: 4/2013, 170.
  • Der Einfluss der Internationalen evangelischen Missions- und Evangelisationsbewegung auf die Gründungsphase des Gnadauer Verbandes, in: (Hg.) Frank Lüdke, Norbert Schmidt, Evangelium und Erfahrung 125 Jahre Gemeinschaftsbewegung, Lit Verlag: Berlin, 2014, 35-63.
  • Gesandt wie Christus – Historische Sendungsmotive westlicher Missionsbewegungen, in: (Hg.) Jürgen Schuster, Volker Gäckle, Der Paradigmenwechsel in der Weltmission. Die Chancen und Herausforderungen nichtwestlicher Missionsbewegungen (Interkulturalität & Religion 1), Münster, 2014.
  • The Decline of Ancient North African Christianity through the Impact of Islam, in: Freedom of Belief & Christian Mission, (Hg.) Hans Aage Gravaas, Christof Sauer et. al. , Regnum Edinburgh Centenary Series Vol. 26, Oxford: 2015, 227-241.
  • Im Gespräch mit Prof. Dr. Klaus W. Müller, in: Evangelische Missiologie, (Hg.) Thomas Schirrmacher, 31, Giessen: 2/2015, 58-59.
  • Hudson Taylor als Vertreter einer radikalen Erweckungs- und Missionsbewegung, in: Evangelische Missiologie, (Hg.) Thomas Schirrmacher, 31, Giessen: 3/2015, 122-139.
  • Hudson Taylor: China im Herzen. 150 Jahre China Inland Mission (CIM), in: Jahrbuch Mission 2016. Zuflucht Europa. Wenn aus Fremden Nachbarn werden, (Hg.) Evangelisches Missionswerk in Deutschland, vertreten durch Dr. Michael Biehl, Hamburg 2016, S. 198-204.
  • Aus meiner Sicht: Wohin bewegt sich die Türkei?, in: evangelische missiologie, 32, (Hg.) Thomas Schirrmacher, 3/16, Bonn 2016, 114-115.

Lexikonartikel:

  • Neukirchener Mission, in: (Hg.) Walter Kasper u.a., Lexikon Für Theologie Und Kirche, Freiburg i. Breisgau, Basel, Rom, Wien: Herder Verlag, 31998, Bd. 7, Sp. 763.

Rezensionen:

  • Walter Nigg, Rebellen eigener Art: Eine Blumhardt-Deutung. und: Ulrich Fick (Hg.) Karl Friedrich A. Steinkopf: Reisebriefe – Europa 1812. beide in: (Hg.) Helmut Burkhardt und Helge Stadelmann Jahrbuch für Evangelikale Theologie 3. Jahrgang 1989, Wuppertal/Zürich: Brockhaus Verlag, 1990, 251-252 + 263-265.
  • Elizabeth Isichei, A History of Christianity in Africa: From Antiquity to the Present. in: (Hg.) Heinz-Werner Neudorfer und Helge Stadelmann, Jahrbuch für Evangelikale Theologie, 10, Wuppertal/Zürich: Brockhaus Verlag, 1996, 302-304.
  • Hans-Werner Gensichen, Invitatio ad Fraternitatem. 75 Jahre Deutsche Gesellschaft für Missionswissenschaft (1918-1993), in: (Hg.) Arbeitskreis f. evangelikale Missiologie, Evangelikale Missiologie, 12, Korntal-Münchingen: 2/96, 60-61.
  • Dieter Becker; Andreas Feldtkeller (Hg.). Es begann in Halle … Missionswissenschaft von Gustav Warneck bis heute. Erlangen: Verlag der ev.luth. Mission, 1997, in: (Hg.) Arbeitskreis f. evangelikale Missiologie, Evangelikale Missiologie, 15, Korntal-Münchingen: 1/1999, 34-35.
  • Rüdiger Nöh, Pietismus und Mission: Die Stellung der Weltmission in der Gemeinschaftsbewegung am Beispiel des Siegerländer Gemeinschaftsverbandes. Bonn: KuW, 1998, in: (Hg.) Arbeitskreis f. evangelikale Theologie, Jahrbuch für evangelikale Theologie, 13, Wuppertal: 1999, 277-278.
  • Friedemann Walldorf: Die Neu-Evangelisierung Europas, Missionstheologien im europäischen Kontext. Gießen 2002, in: (Hg.) Klaus Haacker, Heinzpeter Hempelmann u.a., Theologische Beiträge, 34, Haan, 5/2003, 280-283.
  • Hartwig F. Harms: Träume und Tränen, Hermannsburg: 2003, in: (Hg.) EMW+VEMK, Jahrbuch Mission, Hamburg: Missionshilfe, 2005, 274-275.
  • Stephan Holthaus: Heil – Heilung – Heiligung. Die Geschichte der deutschen Heiligungs- und Evangelisationsbewegung (1874-1909). Giessen/Basel: 2005, in: (Hg.) Arbeitskreis f. evangelikale Missiologie Evangelikale Missiologie, 22, Biebertal: 3/2006, 105-106.
  • Lothar Käser: Licht in der Südsee. Bad Liebenzell: 2006, in: (Hg.) EMW+VEMK Jahrbuch Mission, Hamburg: Missionshilfe, 2008, 234-235.
  • Andreas Kusch (Hg.): Transformierender Glaube, Nürnberg: 2007, in: (Hg.) EMW+VEM Jahrbuch Mission, Hamburg: Missionshilfe, 2009, 269-270.
  • Hauke Christiansen: Missionieren wie Paulus? Roland Allens missionstheologische Rezeption des Paulus als Kritik an der neuzeitlichen Missionsbewegung. in: (Hg.) EMW+VEM Jahrbuch Mission, Hamburg: Missionshilfe, 2010, 254-255.
  • Niels-Peter Moritzen: Bewegte Zeiten, in: (Hg.) EMW+VEM, Jahrbuch Mission. Hamburg: Missionshilfe, 2011, 251-252.
  • Philip Jenkins: Das Goldene Zeitalter des Christentums. in: (Hg.) EMW+VEM, Jahrbuch Mission, Hamburg: Missionshilfe, 2011, 258-259.
  • Gerhard Lindemann: Für Frömmigkeit in Freiheit. Die Geschichte der Evangelischen Allianz im Zeitalter des Liberalismus (1846-1879). in: (Hg.) EMW+VEM Jahrbuch Mission, , Hamburg: Missionshilfe, 2012, 250.
  • Elmar Spohn, Die Allianz-Mission und der Bund Freier Evangelischer Gemeinden. Die Geschichte ihrer Beziehung und deren theologische Begründung, in: (Hg.) Thomas Schirrmacher, Evangelikale Missiologie, 29, Bonn: 4/2013, 219-220.
  • Jobst Reller (Hg.), Die Mission ist weiblich. Frauen in der frühen Hermannsburger Mission, in: (Hg.) EMW+VEM, Jahrbuch Mission, Hamburg: Missionshilfe, 2013, 188-190.
  • Henrik Wilhjelm, Grönländer aus Leidenschaft. Das Leben und Werk von Samuel Kleinschmidt, in: (Hg.) EMW+VEM, Jahrbuch Mission, Hamburg: Missionshilfe, 2014.
  • Eberhard Tröger, Zwischen Alexandrien und Kairo. Die evangelische Missionsarbeit in Unterägypten im 19. Und 20. Jahrhundert, Nürnberg: 2013, 235 S., in: Reformation: global, Jahrbuch Mission 2015, (Hg.) Ev. Missionswerk in Deutschland, Hamburg: 2015, 230-232.
  • Thomas Prieto Peral/Horst Oberkampf (Hg.): Heimat oder Exil?. Zur Lage der Christen im Irak, Neuendettelsau: 2013, 264 S., in: Reformation: global, Jahrbuch Mission 2015, (Hg.) Ev. Missionswerk in Deutschland, Hamburg: 2015, 241-242.
  • Bernhard Olpen, Johannes Vietor (1861-1934). Ein deutscher Unternehmer zwischen Kolonialismus, sozialer Frage und Christentum, Stuttgart: 2014, 624 S., in: Jahrbuch für evangelikale Theologie, (Hg.) Christoph Readel, Helge Stadelmann et. Al., 29, Witten: 2015, 345-347.
  • Peter Heine: Terror in Allahs Namen, in: Jahrbuch Mission 2016. Zuflucht Europa. Wenn aus Fremden Nachbarn werden, (Hg.) Evangelisches Missionswerk in Deutschland, vertreten durch Dr. Michael Biehl, Hamburg 2016, S. 236-237.

Prof. Dr. Ulrich Giesekus, Professor für Psychologie und Counseling, Gleichstellungsbeauftragter der IHL

Prof. Dr. Ulrich GiesekusKontakt:

Prof. Dr. Ulrich Giesekus,
Professor für Psychologie und Counseling,
Studiengangsleiter für M.A. Systemische Beratung und M.A. Integrative Beratung,
Gleichstellungsbeauftragter der IHL

Telefon: +49.(0)7052.17.292
Fax: +49.(0)7052.17.304
E-Mail: Ulrich.Giesekus@ihl.eu

Person:

Jahrgang 1957, verheiratet

  • 1978-1983: Studium der Psychologie an der University of Delaware Newark, Delaware, USA,; inkl. 2-Jahres-Praktikum „University of Delaware Student Counseling Center“ (800 Std. Beratungsarbeit unter Supervision)
  • 1983-1988: Promotionsstudium mit psychotherapeutischem Schwerpunkt an der United States International University San Diego, Cal., USA (inkl. 4-jähriges Vollzeitpraktikum / 4000 Std. Psychotherapie unter Supervision)
  • 1988-1997: Studienleiter der Deutschen Gesellschaft für Biblisch-Therapeutische Seelsorge (DGBTS)
  • 1997-2000: Therapeutischer Leiter Beratungs- u. Therapiezentrum Stiftung Ev. Erholungsheim Freudenstadt, Gastdozent Theol. Hochschule (ThH) Friedensau
  • Seit 2000: Selbständig als klinischer Psychologe in freier Praxis, Referent für Psychologie und Seelsorge; Coach, Trainer, Supervisor. Gastdozent Theologisches Seminar Elstal (FH)
  • 2007-2011: Gastdozent am Theologischen Seminar der Liebenzeller Mission
  • Seit 2011: Professor für Psychologie und Counseling an der IHL
  • Seit Mai 2016: Gleichstellungsbeauftragter der IHL

Forschungsschwerpunkte:

  • Internationale Aspekte von Psychologie und Counseling
  • Globale seelische Gesundheit und die Rolle der Kirchen
  • Spiritualität und seelische Gesundheit

Mitgliedschaften:

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Giesekus, Ulrich: Attributional Style and Empathic Relating in Co-dependent Personalities. Dissertation presented to the Faculty of the United States International University, San Diego 1988.
  • Giesekus, Ulrich: Wenn Helfen nicht mehr hilft – Chancen für Mitbetroffene. Wuppertal 1992.
  • Giesekus, Ulrich: Familien-Leben – Spielregeln für Eltern und Kinder. Wuppertal 1994.
  • Giesekus, Ulrich: Wenn Sucht das Leben blockiert. Wuppertal 1997. (Übersetzung ins Finnische 1999)
  • Giesekus, Ulrich: Glaub dich nicht krank – Befreites Christsein leben. Wuppertal 2000.
  • Giesekus, Ulrich: Halt mich fest und lass mich los – Kinder zwischen 12 und 16. Wuppertal 2001.
  • Giesekus, Ulrich: Gewalt: die alltägliche Gefahr. Wuppertal 2002.
  • Giesekus, Ulrich: Liebe, die gelingt und den Alltag besteht. Gießen 2004.
  • Giesekus, Ulrich, Malessa, Andreas: Vergeben kann man nicht müssen. Gießen 2005.
  • Giesekus, Ulrich, Malessa, Andreas: Männer sind einfach… aber sie haben’s nicht leicht. Gießen 2007. (Übersetzung ins Polnische 2010)
  • Giesekus, Ulrich, Schmid, Sandra, Fix, Alexander: Bevor es kracht. Kids gegen Gewalt stark machen. Witten 2008.
  • Giesekus, Ulrich, Geil, Rebecca, Haigis, Anna-Birgit: Patchwork-Kids. Holzgerlingen, 2012.

Aufsätze:

  • Giesekus, Ulrich, Mente, Arnold, Client Empathic Understanding in Client-Centered Therapy. in Person-Centered Review, Vol. 1 No. 2, Beverly Hills 1986, S. 163-171.
  • Giesekus, Ulrich, …so hau ich dir den Schädel ein: Gewalt aus psychologischer Sicht, in: anruf 3/1992, Kassel 1992, S. 12-15.
  • Giesekus, Ulrich, Nach Verletzungen: Neues Selbstbewußtsein entwickeln, in: family, Heft 4, Witten 1995, S. 34ff.
  • Giesekus, Ulrich, Kodependenz: Mitgegangen – Mitgefangen – Mitgehangen?!, in: Schritte, 5/95, Neukirchen-Vluyn 1995, S. 11-15.
  • Giesekus, Ulrich, Hoher Anspruch, wenig dahinter: Neuro-Linguistische Programmierung kritisch betrachtet aus der Sicht biblisch-therapeutischer Seelsorge, in: KURS Forum für Christen 1/1995, Neumünster 1995, S. 47-48.
  • Giesekus, Ulrich, „Heirat ist ein weltlich Ding…“, in: Auftrag und Weg 1/96, Kassel 1996, S. 9-11.
  • Giesekus, Ulrich, Systemische Ansätze in Kirchen und Gemeinden, in: Dieterich, Michael (Hg): Der Mensch in der Gemeinschaft. Stuttgart 1997, S. 145-178.
  • Giesekus, Ulrich, Warum Teenie-Eltern nicht perfekt sein sollten, in: family, Heft 4/2001, Witten 2001, S. 56ff.
  • Giesekus, Ulrich, Alkohol- und Drogenabhängige, in: Stepan, Thomas (Hg.): Zwischen Blaulicht, Leib und Seele. Psychologie in der Notfallmedizin, Edewecht 2001, S. 317-340.
  • Giesekus, Ulrich, Wer bin ich? Die eigene Persönlichkeit erkennen, annehmen und verändern, in: dran, Heft 9/2002, Witten, 2002, S. 42ff.
  • Giesekus, Ulrich, Wie ein Regen in der Wüste: Familie – Übungsfeld für Vergebung, in: family, Heft 1/2004, Witten 2004, S. 68ff:
  • Giesekus, Ulrich, Lebensfragen: Kontaktsperre für Enkel – was tun? (Teil1), in: Lebenslauf, Heft 6/2004, Witten 2004, S. 72ff.
  • Giesekus, Ulrich, Lebensfragen: Kontaktsperre für Enkel – was tun? (Teil 2), in: Lebenslauf, Heft 1/2005, Witten 2005, S. 72ff.
  • Giesekus, Ulrich, Kein Platz für Zweisamkeit? Wenn Teens lieber im Nest bleiben, in: family, Heft 2/2005, Witten 2005, S. 46ff.
  • Giesekus, Ulrich, Familie in der Postmoderne – Ein Fall für die Rote Liste bedrohter Arten? Unser Bild von „normalen“ Familien und die neue Unübersichtlichkeit, in: smd_transparent_02, Marburg 2007, S. 5-7.
  • Giesekus, Ulrich, Zu wenig ist auch zu viel. Unterforderung als Stressfaktor, in: Psychotherapie und Seelsorge, Heft 3/2007, S. 14-17
  • Giesekus, Ulrich, Christliche Beratung und Seelsorge weltweit, in: Psychotherapie und Seelsorge, Heft 4/2007, S. 60-61
  • Giesekus, Ulrich, Was wissen Sie über Sucht? Ein kleiner Wissenstest, in: Psychotherapie und Seelsorge, Heft 2/2009, Witten 2009, S. 62-63.
  • Giesekus, Ulrich, „Komm ich jetzt an den Lügendetektor?“ Biofeedback: neue Möglichkeiten einer bewährten Methode, in: Psychotherapie und Seelsorge, Heft 4/2009, Witten 2009, S. 38-41.
  • Giesekus, Ulrich, Warum sich glückliche Paare nicht blind verstehen, in: family, Heft 3/2009, Witten 2009, S. 24ff.
  • Giesekus, Ulrich, Schüchternheit muss kein Mangel sein, in: dran, Heft 2/2010, Witten 2010, S. 13ff.
  • Giesekus, Ulrich, Leben ohne falsche Reue – Wie Sie aus Vergangenem die richtigen Schlüsse für die Zukunft ziehen, in: Neues Leben, Heft 1002, Neukirchen-Vluyn 2010, S. 58-63.
  • Giesekus, Ulrich, Theologie und Psychologie – wer herrscht, wer dient? Interview mit dem Psychologe und Theologe John Townsend, in: Psychotherapie und Seelsorge Heft 1/2010, Witten 2010, S. 42-45.
  • Giesekus, Ulrich, Buchrezension: Sven Hillenkamp: Das Ende der Liebe – Gefühle im Zeitalter unendlicher Freiheit, in: Psychotherapie und Seelsorge, Heft 2/2010, S. 48
  • Giesekus, Ulrich, Von der Schöpfung zum Web 2.0 – Interview mit Henry Cloud, in: Psychotherapie und Seelsorge, Heft 3/2010, Witten 2010, S. 42-45.
  • Giesekus, Ulrich, Das soll mal einer verstehen…! Orientierung im Begriffsdschungel von Seelsorge, Beratung und Psychotherapie, in: Psychotherapie und Seelsorge, Heft 1/2011, Witten 2011, S. 36-39.
  • Giesekus, Ulrich, Christliche Glaubensgemeinschaften: Heilsames Miteinander oder Risikofaktor? in: Armbruster, Jürgen et al. (Hg.): Spiritualität und seelische Gesundheit, Köln 2013.
  • Giesekus, Ulrich, Intercultural Skills in Global Mental Health Care and Missions, in: Journal of Psychology and Christianity, Heft 33/2014, S. 164-167
  • Giesekus, Ulrich, Global Mental Health and the Church, in: Psychotherapie und Seelsorge, Heft 4/2015, Witten 2015, S. 78 – 79.
  • Giesekus, Ulrich, Geistesgegenwärtig Beratung studieren,  in: Giebel, Astrid et al. (Hg.): Geistesgegenwärtig beraten – Existenzielle Kommunikation, Spiritualität und Selbstsorge in der Beratung, Seelsorge und Suchthilfe. Neukirchen 2015
  • Giesekus, Ulrich, Sanftmut. Die Tugend der Starken, in: Psychotherapie und Seelsorge, Heft 1/2016, Witten 2016, S. 24 – 26.
  • Giesekus, Ulrich, Miteinander reden, in: Wagner, Jochen (Hg.): Ehe.leben – Ökumenische Ermutigungen. Trier 2017
  • Giesekus, Ulrich, Sexualität – Geschenk und Herausforderung, in: Wagner, Jochen (Hg.): Ehe.leben – Ökumenische Ermutigungen. Trier 2017

Prof. Dr. Heinzpeter Hempelmann, M.A., Honorarprofessor für Systematische Theologie und Kulturhermeneutik

Prof. Dr. Heinzpeter Hempelmann M.A.Kontakt:

Prof. Dr. Heinzpeter Hempelmann, M.A.,
Honorarprofessor für Systematische Theologie und Kulturhermeneutik,
Professor für Systematische Theologie und Religionsphilosophie,
Wissenschaftlicher Direktor von Tangens: Institut für Lebensweltforschung und Kulturhermeneutik der Evangelischen Hochschule Tabor

Telefon: +49.(0)7052.17.298
Fax: +49.(0)7052.17.304
E-Mail: HPHempelmann@gmx.de

Person:

Jahrgang 1954, verheiratet, 2 Kinder

  • 1972-1983: Studium der evangelischen Theologie und Philosophie in Bonn, Tübingen, Wuppertal und Mainz
  • 1980-1981: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Evang.-theol. Seminar der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • Redakteur, dann Schriftleiter der ‘Theologischen Beiträge’
  • 1983-1988: Theologischer Referent der Pfarrergebetsbruderschaft (PGB)
  • 1989-1991: Vikar der Evang. Landeskirche in Württemberg in Ammerbuch
  • 1991-1992: Pfarrvikar der Evang. Landeskirche in Württemberg in Königsbronn
  • 1992: Promotion zum Dr. theol in Mainz
  • 1992-1995: Referent für theologische Grundsatzfragen im Amt für missionarische Dienste der Evang. Landeskirche in Württemberg
  • 1995-2007: Dozent für Systematische Theologie
  • 1995-1996: Studienleiter des Theologischen Seminars der Liebenzeller Mission
  • 1996-2007: Direktor des Theologischen Seminars der Liebenzeller Mission
  • 2006-2007: Dekan der CTL-Kooperation
  • 2007-2010: Gastdozent für Philosophie am Theol. Seminar Tabor
  • 2007-2010: Gastdozent für Systematische Theologie und Philosophie am Theol. Seminar der Liebenzeller Mission
  • 2007-2009: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Evang. Oberkirchenrat, Stuttgart
  • Seit 2009: Theologischer Referent im EKD-Zentrum Mission in der Region, Stuttgart
  • Wintersemester 2008/2009, Wintersemester 2009/2010, Sommersemester 2012: Lehrauftrag an der Evang.-theol. Fakultät Greifswald im Bereich Praktische Theologie
  • Seit 2010: Honorarprofessor für Systematische Theologie und Religionsphilosophie an der Evangelischen Hochschule Tabor (EHT), Marburg
  • Seit 2010: Gastdozent an der Internationalen Hochschule Liebenzell (IHL)
  • Seit 2012: Professur an der Evang. Hochschule Tabor für Systematische Theologie und Philosophie; Gastdozent an der IHL
  • Seit 2015: Honorarprofessor für Systematische Theologie und Kulturhermeneutik an der Internationalen Hochschule Liebenzell

Forschungsschwerpunkte:

  • Hermeneutik und Wissenschaftstheorie
  • Postmoderne
  • Milieu- und Mentalitätsforschung

Mitgliedschaften:

  • Arbeitskreis für evangelikale Theologie (AfeT)

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Reiner Braun/ Heinzpeter Hempelmann (Hrsg.): Karl-Heinz-Michel: Sehen, Glauben, Leben. Ausgewählte Aufsätze, Gießen 2012
  • Dass., 2. Aufl. 2012
  • Gott im Milieu. Wie Sinusstudien der Kirche helfen können, Menschen zu erreichen, Gießen 2012
  • Dass., 2., erweiterte Auflage Gießen 2013
  • Prämodern, Modern, Postmodern. Warum „ticken“ Menschen so unterschiedlich? Basismentalitäten und ihre Bedeutung für Mission, Gemeindearbeit und Kirchenleitung, Neukirchen-Vluyn 2013
  • Heinzpeter Hempelmann/ Benjamin Schließer/ Corinna Schubert/ Markus Weimer: Handbuch Taufe. Impulse für eine milieusensible Taufpraxis, Neukirchen-Vluyn 2013
  • Heinzpeter Hempelmann/ Hans-Hermann Pompe (Hrsg.): Freiraum. Kirche in der Region missionarisch entwickeln, Leipzig 2013 (Kirche im Aufbruch; Bd.8)
  • Kirche im Milieu. Die Sinus-Kirchenstudie“ Evangelisch in Baden und Württemberg“. Ergebnisse + Impulse für den Gottesdienst, Gießen 2013

Herausgeberschaften:

  • Herausgeber der „Theologische Beiträge“ (scm; Brockhaus, zusammen mit Michael Herbst)
  • Herausgeber der Reihe „Kirche lebt; Glaube wächst“ (Brunnen Verlag)
  • Herausgeber des „Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde“, 2. Aufl. (scm; Brockhaus, zusammen mit Uwe Swarat)

Aufsätze:

  • „Glauben wir alle an denselben Gott“? Reflexionen zu einer ebenso aktuellen wie elementaren Fragestellung, in: ThBeitr 43. Jg. (2012), 86-99
  • Exklusivismus – seltsamerweise die toleranteste Form von Religionstheologie. Vier Kriterien für eine angemessene evangelische Verhältnisbestimmung der Religionen und der metakritische Inklusivismus von Ulrich Körtner, in: ThBeitr 43. Jg. (2012), 193-196
  • Ortsgemeinden und Fresh Expressions im Spannungsfeld – Ekklesiologie für frische und bewährte Formen von Kirche, in: Christiane Moldenhauer/ Georg Warnecke (Hrsg.): Gemeinde im Kontext. Neue Ausdrucksformen gemeindlichen Lebens, Neukirchen-Vluyn 2012, 97-111
  • Karl-Heinz Michel als Brückenbauer. Eine Hinführung zu Motiven seiner Theologie, in: Reiner Braun/ Heinzpeter Hempelmann (Hrsg.): Karl-Heinz-Michel: Sehen, Glauben, Leben. Ausgewählte Aufsätze, Gießen 2012, 25-36
  • „Gemeinsam der Wahrheit etwas näher kommen“! Zur Bedeutung des Kritischen Rationalismus für Theologie und Glaube, in: Der Kritische Rationalismus als Denkmethode und Lebensweise. Festschrift zum 90. Geburtstag von Hans Albert, hg. von Giuseppe Franco, Klagenfurt/ Wien 2012, 298-323
  • Das Kriterium der Milieusensibilität in Prozessen postmoderner Glaubenskommunikation. Religionsphiolosophische, ekklesiologische und institutionelle Gesichtspunkte, in: Matthias Sellmann/ Gabriele Wolanski (Hrsg.): Milieusensible Pastoral. Praxiserfahrungen aus kirchlichen Organisationen, Würzburg 2013, 13-52
  • Milieusensibles Marketing für Kurse zum Glauben. Zur Bedeutung der SINUS-Milieuforschung für missionarische Bildungsangebote, in: Handbuch Erwachsen glauben. Missionarische Bildungsangebote. Grundlagen – Kontexte – Praxis, hg. Von der Arbeitsgemeinschaft missionarischer Dienste (AMD) Berlin, 2. Aufl. Gütersloh 2013, 26-86
  • Warum kommen Menschen zur Kirche? Warum bleiben sie bei ihr? Mitgliederorientierung als theologische und kulturhermeneutische Aufgabe, in: ThBeitr 44. Jg. 2013, 125-141
  • Wie „Wort Gottes“ in der Gemeinde missbraucht wird. Plädoyer für einen neuen Theologie-Stil, in: P&S 2013/3, 24-28
  • Was heißt „christlicher Glaube“? Reflexionen über einen ebenso notwendigen wie unmöglichen Begriff, in: ThBeitr 44. Jg. (2013), 185-201
  • Auf dem Weg zu einer missionarischen Ekklesiologie für die Region. Neun Thesen und einige Wegmarken, in: Heinzpeter Hempelmann/ Hans-Hermann Pompe (Hrsg.): Freiraum. Kirche in der Region missionarisch entwickeln, Leipzig 2013 (Kirche im Aufbruch; Bd.8), 199-207
  • Milieugrenzen überschreiten! Das Evangelium milieusensibel und lebensrelevant kommunizieren, in: Philipp Ehlhaus/ Christian Hennecke/ Dirk Stelter/ Dagmar Stoltmann-Lukas (Hrsg.): Kirche2. Eine ökumenische Vision, Würzburg 2013, 79-91
  • Kirche ist anders. Eine Analyse der SINUS-Studie und Konsequenzen, in: echt H.1/2014, 4-10

Preise und Auszeichnungen:

  • Johann-Tobias-Beck-Preis 2004 für Die Auferstehung Jesu Christi – eine historische Tatsache? Argumente für den Osterglauben. Wuppertal: R. Brockhaus 2003.

Prof. Dr. Detlef Hiller, Professor für International Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Pädagogik und Entwicklungszusammenarbeit, Studiengangsleiter für B.A. Theologie/Soziale Arbeit im interkulturellen Kontext

2015_IHL_DetlefHiller_01.1Kontakt:

Prof. Dr. Detlef Hiller,
Professor für Internationale Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Pädagogik und Entwicklungszusammenarbeit,
Studiengangsleiter für B.A. Theologie/Soziale Arbeit im interkulturellen Kontext

Telefon: +49.(0)7052.17.346
Fax: +49.(0)3212.770220.1
E-Mail: detlef.hiller@ihl.eu

Person:

Jahrgang 1964, verheiratet, Pflegekinder.

  • 1985 – 1991: Studium der Politischen Wissenschaft in Bonn
  • 1991 – 2005: Referatsleiter Asien und Osteuropa, Kindernothilfe e.V. in Duisburg
  • 1996 – 2001: berufsbegleitend: Studium der Erziehungswissenschaft an der Fernuniversität Hagen.
  • Seit 1997 geringfügig, ab 2005 teilzeitlich tätig als pädagogischer Betreuer in der Kinder- und Jugendhilfe in Essen.
  • 2005 – 2010: Studium der Evang. Theologie an der Kirchlichen Hochschule in Wuppertal
  • Seit 2005: Freiberuflich tätig als Coach und Berater für Organisationsberatung, Humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit.
  • 2011 – 2014: Promotion an der an der Kirchlichen Hochschule in Wuppertal mit dem Thema: Das neue pakistanische Christentum. Die „Charismatisierung“ des Glaubensverständnisses und der Glaubenspraxis pakistanischer Christen anhand der Bedeutung von „healing and deliverance“.
  • Seit 2015: Professor für Internationale Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Pädagogik und Entwicklungszusammenarbeit, Internationale Hochschule Liebenzell
  • Seit 2016: Studiengangsleiter für B.A. Theologie/Soziale Arbeit im interkulturellen Kontext, Internationale Hochschule Liebenzell

Forschungsschwerpunkte:

  • Pentekostale Theologie
  • Heilung und Befreiung
  • Partizipative Ansätze in der Entwicklungszusammenarbeit
  • Berufspädagogische Ansätze im interkulturellen Setting

Mitgliedschaften:

  • CVJM-Blickwechsel e.V. (Vorsitzender)
  • Neue Wege Stiftung (Vorsitzender)
  • Neue Wege gGmbH (Gesellschafter)
  • Interdisziplinärer Arbeitskreis Pfingstbewegung
  • Deutsche Gesellschaft für Missionswissenschaft e.V.
  • Förderverein Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Detlef Hiller, Das neue pakistanische Christentum. Die ‚Charismatisierung’ des Glaubensverständnisses und der Glaubenspraxis pakistanischer Christen, untersucht anhand der Bedeutung von ‚healing and deliverance’ (erscheint 2015 im Erlanger Verlag für Mission und Ökumene).
  • Krankenheilung und Exorzismus in „Charismatischen Bewegungen“ in der sog. „Dritten Welt“ am Beispiel der südindischen Organisation „Jesus Calls“ (2009, neu durchgesehen 2017, frei zugänglich: Interdisziplinärer Arbeitskreis Pfingstbewegung: https://www.glopent.net/iak-pfingstbewegung/portal_memberdata/DHiller/?searchterm=Hiller)

Aufsätze:

  • Detlef Hiller, Spirituelle Heilung und Exorzismen als Kennzeichen der ‚Charismatisierung’ des neuen pakistanischen Christentums. Ein Forschungsbericht, in J. Schuster/V. Gäckle (Hg.), Das Evangelium und die Religionen. Religionskundliche Frage – religionstheologische Folgerungen (Interkulturalität und Religion. Intercultural and Religious Studies 2), Münster 2015.
  • Eisinger, Thomas; Hiller, Detlef: Erlebnispädagogik und Migranten. Einige Vorüberlegungen, in: erleben und lernen, 24. Jg. Augsburg 3&4/2016
  • Pakistanische Christen: Dhimmi oder Staatsbürger? Eine historische und gesellschaftliche Analyse von der Entwicklung einer Idee von Staat und Gesellschaft, in: J. Schuster/V. Gäckle (Hg.), Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit und christlicher Glaube, Berlin (erscheint 2017)

Prof. Dr. Dipl. Psych. Eva Maria Jäger, Professorin für Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Lebens- und Sozialberatung

Kontakt:2015_IHL_EvaMariaJäger_03

Prof. Dr. Dipl. Psych. Eva Maria Jäger,
Professorin für Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Lebens- und Sozialberatung,
Psychologische Psychotherapeutin in eigener Praxis

Telefon: +49.(0)89.39292060
Fax: +49.(0)7052.17.304
E-Mail: Eva-Maria.Jaeger@ihl.eu

Person:

Jahrgang 1967, verheiratet mit Tilman Jäger, einen Sohn

  • 1986-1993: Studium Diplompsychologie an den Universitäten Trier und Tübingen mit einer Diplomarbeit: „Kontrollüberzeugungen und Religiosität. Eine empirische Studie zur differentiellen Therapieindikation von Selbstinstruktionen“, Prof. Nils Birbaumer (Abschluß mit Auszeichnung), 1993
  • 1993-1996: Promotion Universität Tübingen: „Glaube und seelische Gesundheit“, Prof. Dirk Revenstorf, 1996
  • 1993-2000: Studienleiterin DGBTS (Biblisch-Therapeutische Seelsorge)
  • 1996-2001: Studium der freien Grafik, Prof. Marianne Eigenheer, Kunstakademie Stuttgart
  • Kassenärztliche Ausbildung in Verhaltenstherapie (DGVT, TAVT, SZVT)
  • 1999: Staatliche Approbation in Verhaltenstherapie als Psychologische Psychotherapeutin
  • 1999-2009: Kassenzulassung KV Nord-Württemberg (Zulassung HPG, Tübingen 1993)
  • Zusätzliche Ausbildungen: Systemische Therapie (IGST Heidelberg/ ISTOB München), Hypnotherapie (MEG Tübingen/ München), Kreativtherapien (Perls-Institut, Hückeswagen), RET (Ellis), Traumatherapie/ PITT (L. Reddemann), Ausbildung zur geistlichen Begleiterin (St. Paul)
  • Supervisorin und Selbsterfahrungsleiterin (DGVT)
  • Lehraufträge an der Ludwig-Maximilian-Universität, München und Staatl. Kunsthochschule München (Bereich: Kunsttherapie)
  • Seit 2015: Professorin für Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Lebens- und Sozialberatung, Internationale Hochschule Liebenzell

Forschungsschwerpunkte:

  • Beziehungskompetenzen, Versöhnungsprozesse, Egostate-Arbeit
  • Kreative Medien in Beratungsprozessen (Kunst, Musik, Körperarbeit)
  • Biblische Ressourcen und Spiritualität in der Psychotherapie
  • Bildhaftes Denken
  • Entwicklung eines Beratungshandbuches „Integrative Beratung“
  • Innere Team-/ Egostate- Beratung mit biblischen Ressourcen

Mitgliedschaften:

  • Psychotherapeuten-Kammer Bayern/ Baden-Württemberg

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Glaube und Seelische Gesundheit. Hochschulschriften aus dem Institut für Psychologie und Seelsorge. Freudenstadt, 1997

Aufsätze:

  • Lachen – Humor in der Seelsorge. BTS-Aktuell 1990 (anschl. Radio-Interviews SWR2, BR2)
  • Perfektionismus. Wider die räuberischen und zerstörerischen Rotten der perfektionistischen Gedanken. BTS-Aktuell 23 & 24/1994
  • Wenn Bilder sprechen. Möglichkeiten und Grenzen der Kunsttherapie. dran 7/1996
  • Die vielen Saiten der Seele. Musik in der Seelsorge. Magazin der Akademie für Psychotherapie & Seelsorge 3/2005
  • Die Bäume klatschen in die Hände. Über die Bedingungen für Kreativität. In: ebd. 01/2012
  • Wenn der Körper ein Wörtchen mitredet – über Kommunikation, Körpersprache, Embodiment und mehr. cvjm-Mitarbeiterhilfe 1/ 2013

Lexikonartikel:

  • „Denken“, „Attribution“, „Informationsverarbeitungstheorie“, „Kreativität“, „Kunsttherapie“, „Musiktherapie“ in: Dieterich, M. (Hrsg.): Wörterbuch Psychologie & Seelsorge, Wuppertal 1989

Prof. Dr. Harald Jung, Professor für Ethik und Soziallehre, Dekan für Hochschul- und Forschungskooperationen, Stellv. Studiengangsleiter für M.A. Evangelische Theologie

Prof. Dr. Harald JungKontakt:

Prof. Dr. Harald Jung,
Professor für Ethik und Soziallehre,
Dekan für Hochschul- und Forschungskooperationen,
Stellv. Studiengangsleiter für M.A. Evangelische Theologie

Telefon: +49.(0)7052.17.313
Fax: +49.(0)7052.17.304
E-Mail: Harald.Jung@ihl.eu

Person:

Harald Jung ist verheiratet und Vater von 2 Kindern. Er studierte Volkswirtschaft und Theologie in Mainz, Frankfurt, Oberursel und Heidelberg und wurde an der Universität Neuchâtel (Schweiz) promoviert. Nach Tätigkeit in der Unternehmensberatung (LSP Mainz/Rüsselsheim) war er ab 2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Assistent an der Friedrich Schiller Universität Jena (Theologische Fakultät und Fakultät für Verhaltenswissenschaften). Daneben ist er ausgebildeter Coach und war nebenberuflich Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen (VFH Wiesbaden, FH Nordhausen). Seit 2009 war er zunächst Dozent für Griechisch und seit 2011 Professor für Ethik und Soziallehre an der IHL. Dort war er bis 2015 gründender Leiter des neu entwickelten Studiengangs B.A. in Theologie/Soziale Arbeit im interkulturellen Kontext. Seit 2016 ist er stellv. Studiengangsleiter des Studiengangs M.A. Evangelische Theologie. Harald Jung ist zudem der seit 2014 erste berufene Dekan für Hochschul- und Forschungskooperationen der IHL. Er ist u.a. Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Tangens-Instituts für Kulturhermeneutik und Lebensweltforschung, Marburg (seit 2013), 2. Vorsitzender der GWE, Gesellschaft für Wirtschaftswissenschaft und Ethik, Mainz und zusammen mit Prof. Dr. Karl Farmer (Univ. Graz) Herausgeber der Zeitschrift für Marktwirtschaft und Ethik/Journal of markets and ethics: http://www.wiwi.uni-muenster.de/ioeb/forschen/Downloads/JME_spring2013.pdf

Forschungsschwerpunkte:

  • Ethik und christliche Soziallehre (im ökumenischen Gespräch)
  • Politische Ethik, Rechtsethik, Sozialethik, (Medienethik), Versöhnung
  • Wirtschaft und Ethik
  • Theologische und philosophische Anthropologie
  • Theologie und Bildung, Ev. Akademien, Anthropologie/Ethik/Bildung/Pädagogik
  • Luther, Barth, Dialektische Theologie, Personalismus

Mitgliedschaften:

  • Luther-Gesellschaft
  • Barth-Gesellschaft
  • Gesellschaft für Wirtschaftswissenschaft und Ethik (2. Vorsitzender)
  • Görres-Gesellschaft
  • Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer (AEU)
  • Aufsichtsrat der Kirchlichen Sozialstation Eberbach

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Quellen zur Arbeit der Evangelischen Akademien in der DDR, in: Friedenthal-Haase, Martha (Hg.), Evangelische Akademien in der DDR. Quellen und Untersuchungen zu Bildungsstätten zwischen Widerstand und Anpassung, Leipzig 2007, 441-644.
  • Soziale Marktwirtschaft und weltliche Ordnung. Zur Grundlegung einer politischen Wirtschaftsethik im sozialethischen Ansatz Luthers. Ethik im theologischen Diskurs/ Ethics in Theological Discourse (EThD) Bd. 21, Berlin et. al. 2009.
  • Zusammen mit Karl Farmer und Werner Lachmann (Hg.): Wirtschaftskrisen und Vertrauensverlust in Wirtschaft und Politik, Berlin 2014.

Aufsätze:

  • Umgang mit Minderheiten – in protestantischer Sicht, in: Klöckner, Michael, Tworuschka, Udo, (Hg.), Ethik der Weltreligionen. Ein Handbuch, Darmstadt 2005, S 276ff.
  • Max Scheler in: Encyclopedia of Time. H. James Birx (Ed.). Thousand Oaks, CA: SAGE Publications, 3:1134-1136.
  • Das Weizenkorn, das in die Erde fällt. Vom Umgang mit Krisen, CVJM-MH, Heft 3, 2010.
  • Führung „als Beruf“. Perspektiven christlicher Ethik auf eine Schlüsselressource wirtschaftlicher Entwicklung, in: Wirtschaft und Ethik 2010, 2.
  • Jung, Harald, Wehner, Lucas, Social Entrepreneurship – ein junger Begriff und die
    Wiederentdeckung eines großen Potentials, in: Wirtschaft und Ethik 2012, 2.
  • Wirtschaft, Wissenschaft und Ethik. Ökonomik als „Handlungswissenschaft“ und der Mensch als sinnorientierter „homo teleologicus“, in: Zeitschrift für Marktwirtschaft und Ethik/Journal of Markets and Ethics, 2013/1, 30-47.
  • Werteorientierung und Globalisierung als wirtschaftsethische Herausforderung, in: K. Farmer, H. Jung, W. Lachmann (Hg.), Wirtschaftskrisen und Vertrauensverlust in Wirtschaft und Politik, Berlin 2014.

Rezensionen:

  • Rez.: „Was ist der Mensch?“ Theologische Anthropologie im interdisziplinären Kontext. FS für W. Lienemann, Hrsg. v. Graf, M., Mathwig, F., Zeindler, M., Stuttgart 2004, in: ThLZ, 131 (2006), H. 5, 488f.
  • Rez.: Gregor Damschen, Dieter Schönecker (Hg.), Der moralische Status menschlicher Embryonen, in: ThBeitr 39 (2008), 2, 132.
  • Rez.: Thomas Nauerth (Hg.), Handbibliothek Christlicher Friedenstheologie, in: ThBeitr. 39 (2008), 4, 259f.
  • Rez.: Andreas Püttmann, Gesellschaft ohne Gott. Risiken und Nebenwirkungen der Entchristlichung Deutschlands, in: ThBeitr. 43 (2012), 6, 400-402.

Esther Kenntner, Dipl. Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin (BA) und Systemische Beraterin, Akademische Mitarbeiterin für Soziale Arbeit, Behindertenbeauftragte der IHL

Frau Esther KenntnerKontakt:

Esther Kenntner, Dipl. Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin (BA) und Systemische Beraterin, Akademische Mitarbeiterin im Bereich Soziale Arbeit (Beauftragte für das Praxissemester im Studiengang Theologie/Soziale Arbeit im interkulturellen Kontext),
Behindertenbeauftragte der IHL

Telefon: +49.(0)7052.17.338
Fax: +49.(0)7052.17.304
E-Mail: Esther.Kenntner@ihl.eu

Person:

Jahrgang 1964

  • 1983 – 1987 : Studium Sozialarbeit/Sozialpädagogik Stuttgart
  • 1987 – 1989 : Mitarbeiterin im Schülerheim der Liebenzeller Mission in Japan
  • 1990 – 1996 : Leiterin einer Wohngruppe im Kinderheim Korntal
  • 1994 – 1996 : Weiterbildung zur Systemischen Beraterin
  • 1998 – 2004 : Mitarbeiterin in der therapeutischen Wohngruppe EC-Seelsorgezentrum Kassel
  • 2004 – 2012 : Mitarbeiterin in der Beratungsstelle für Frauen/ Mitternachtsmission Heilbronn (Frauenhaus/Fachberatungsstelle für Opfer von Menschenhandel)
  • 2012 – 2014 : Ausbildung zur Supervisorin bei Bildung und Beratung Bethel, Bielefeld
  • Seit 2012 : Akademische Mitarbeiterin, Internationale Hochschule Liebenzell
    • Unterrichtete Fächer: (1) Existenzsicherung, (2) Flucht und Asyl, (3) Praxissemester und (4) Interdisziplinäres Seminar
  • Seit 2014: Freiberuflich als Supervisorin und Referentin tätig
  • Seit 2015: Behindertenbeauftragte, Internationale Hochschule Liebenzell

Forschungsschwerpunkte:

  • Risiken der Supervision
  • Soziale Arbeit und Mission

Mitgliedschaften:

  • Seit 2012 : Vertreterin der IHL in der DGSA (Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit e.V.)

Veröffentlichungen:

Aufsätze:

  • SelbstHandeln – und der Zehnkampf in Gremien. Zeitschrift für Systemische Therapie und Beratung 2/16, S.68-70
  • Randerscheinung Menschenhandel – “Ich fühlte mich völlig ausgeliefert“. Zuflucht Europa, Jahrbuch Mission 2016 Band 48, Hamburg 2016, S. 161-168
  • Checkpoints, systemische Handlungskonzepte in der Wohngruppe. In “Unsere Jugend. Die Zeitschrift für Studium und Praxis der Sozialpädagogik“ Ernst-Reinhardt-Verlag S.421-427

Prof. Dr. Mihamm Kim-Rauchholz, Professorin für Neues Testament und Griechisch

Prof. Dr. Mihamm Kim-RauchholzKontakt:

Prof. Dr. Mihamm Kim-Rauchholz,
Professorin für Neues Testament und Griechisch

Telefon: +49.(0)7052.17.633
Fax: +49.(0)7052.17.304
E-Mail: Mihamm.Kim-Rauchholz@ihl.eu

Person:

Jahrgang 1971, verheiratet, drei Kinder

  • 1990-1994: B.A.-Studium der Theologie in Seoul, Südkorea
  • 1994-1998: Studium der Theologie in Tübingen und Heidelberg
  • 2000-2004: Lehrbeauftragte am Theologischen Seminar der Liebenzeller Mission
  • 2005: Promotion zum Dr. Theol. in Tübingen (Johann-Tobias-Beck Preis)
  • 2004-2007: Missionarin in Chuuk, Mikronesien
  • 2006-2007: Gastdozentin am Pacific Islands Bible College (heute Pacific Islands University)
  • 2009: Auszeichnung mit dem Johann-Tobias-Beck Preis
  • 2009-2010: Missionstätigkeit in Pohnpei, Mikronesien
  • 2009-2010: Gastdozentin am College of Micronesia
  • Seit 2011: Professorin für Neues Testament und Griechisch, Internationale Hochschule Liebenzell
  • 2012-2016: Gleichstellungsbeauftragte, Internationale Hochschule Liebenzell

Forschungsschwerpunkte:

  • Lukasevangelium und Apostelgeschichte
  • Synoptische Evangelien
  • Interkulturelle Ethik
  • Child Protection

Mitgliedschaften:

  • Seit 2013: Mitglied im Vorstand des Arbeitskreises für evangelikale Theologie (AfeT)
  • Seit 2013: Mitglied n der Deutschen Gesellschaft für Missionswissenschaft

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Übersetzung ins Koreanische: „Paul. Missionary of Jesus“, Paul Barnett, Eerdmanns (in Vorbereitung für Druck 2015)
  • Umkehr bei Lukas. Zu Wesen und Bedeutung der Metanoia in der Theologie des dritten Evangelisten, Neukirchener Verlag 2008
  • Das Motiv der metanoia bei Lukas, Dissertaton Tübingen, 2005
  • Übersetzung ins Koreanische: „Bibelkunde des Neuen Testaments“, Helmut Merkel, Ja-yeon Verlag, Südkorea, 1995

Herausgeberschaften:

  • Seit 2014: Mitherausgeberin der Reihe „Interkulturalität & Religion/Intercultural Studies & Religion“ beim LIT-Verlag (Münster)

Aufsätze:

  • Der Mensch als salvandus et corrigendus – Aspekte einer lukanischen Soteriologie am Beispiel von Lk 18, in: Theologische Beiträge 46 (2015), Heft 5, 271-280
  • Die Umkehr bei Lukas, in: Akzente für Theologie und Dienst. Nr.3, Jahrgan 107, 2012

Lexikonartikel:

  • Art. „Freude“, in: Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde (ELThG – in Vorbereitung)
  • Art. „Beichte“, in: ELThG (in Druck)
  • Art. „Buße“, in: ELThG (in Druck)

Preise und Auszeichnungen:

  • Johann-Tobias-Beck-Preis 2009 für Umkehr bei Lukas. Zu Wesen und Bedeutung der Metanoia in der Theologie des dritten Evangelisten, Neukirchener Verlag 2008.

Winfried Meißner, ThM (Äquiv.), Akademischer Mitarbeiter für Hebräisch und Hermeneutik

Winfried MeißnerKontakt:

Winfried Meißner, ThM (Äquiv.),
Akademischer Mitarbeiter für Hebräisch und Hermeneutik

Telefon: +49.(0)7231.5660795
Fax: +49.(0)7052.17304
E-Mail: Winfried.Meissner@ihl.eu

Person:

Jahrgang 1952, verheiratet, 8 Kinder und Pflegekinder

  • 1970-1974: Studium der Theologie an der FETA in Basel
  • 1974: Pastor einer Freien Ev. Gemeinde
  • 1975-1986: Prediger des Ev. Vereins für innere Mission A.B.
  • 1986-1991: Leiter des Rüstzentrums der Liebenzeller Mission
  • 1991-2012: Dozent für AT, Theologisches Seminar der Liebenzeller Mission
  • Seit 2002: Religionslehrer am Gymnasium der Aloys-Henhöfer-Schule Pfinztal
  • Seit 2012: Akademischer Mitarbeiter, Internationale Hochschule Liebenzell

Forschungsschwerpunkte:

  • Altes Testament
  • Bibelsprachen
  • Hermeneutik

Mitgliedschaften:

  • Seit 1997: Facharbeitsgruppe Altes Testament (FAGAT) des AfeT

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • 2000: Winfried Meißner, Bücher Joel und Obadja, in: Edition C Bibelkommentar Altes Testament Band 36, Holzgerlingen: Hänssler 2000   (347 Seiten)

Kleinere Beiträge:

  • 2004: Erklärungen zu den Büchern 2. Chronik, Joel, Obadja, Jona; in: Elberfelder Jubiläumsbibel, Wuppertal: R. Brockhaus 2004

Rezensionen:

  • 2004: (Rezension:) Eddy Lanz, Jesaja 36-39 und ihre Bedeutung für die Komposition des Jesajabuches, in: Jahrbuch für evangelikale Theologie 2004, S.229-230.
  • 2004: (Dissertationsbericht:) Eddy Lanz: Der ungeteilte Jesaja: Neues Licht auf eine alte Streitfrage, in: European Journal of Theology, 13:2 (2004)
  • 2008: (Rezension:) Willem A.M. Beuken, Jesaja 13-27. Herders Theologischer Kommentar zum AT. Freiburg i.B. u.a.: Herder, 2003, in: Jahrbuch für evangelikale Theologie, 2008, S.182-183.

Pfr. Prof. Dr. Markus Printz, Professor für Praktische Theologie

Pfr. Prof. Dr. Markus PrintzKontakt:

Pfr. Prof. Dr. Markus Printz,
Professor für Praktische Theologie und Gemeindepädagogik,
Studiengangsleiter für B.A. Gemeindepädagogik, Studiengangsleiter für B.A. Theologie/Pädagogik im interkulturellen Kontext

Telefon: +49.(0)7052.17.293
Fax: +49.(0)7052.17.304
E-Mail: Markus.Printz@ihl.eu

Person:

Jahrgang 1958, verheiratet, 6 Kinder

  • 1977-1979: Berufsausbildung zum Bankkaufmann, Deutsche Bank AG
  • 1980-1981: Theologische Grundausbildung und Klassisches Griechisch
    (Abschluss Graecum), Geistlichen Rüstzentrum Krelingen
  • 1981-1987 Studium der Ev.Theologie in Münster, Tübingen, Erlangen und Heidelberg
  • 1983: Dozent für Klassisches Griechisch in Krelingen
  • 1987-1988: Lehrvikariat in der Bad. Landeskirche
  • 1988-1990: Pfarrvikariat in der Bad. Landeskirche
  • 1990-1995 Promotion im Fachbereich Praktische Theologie in Halle und Erlangen
  • 1994-1998: Gemeindepfarrer in Adelshofen/Baden
  • 1996: Gastdozent an der Universität Mannheim im Bereich Religions-und Gemeindepädagogik
  • 2000-2008: Missionsdienst in St. Petersburg/Russland (2004 Heimatdienst)
  • 2000-2003: Dozent für Pädagogik und Theologie an der St. Petersburger Christlichen Universität (SPCU), St. Petersburg/Russland
  • 2000-2003: Verantwortung für die Entwicklung eines neuen Studiengangs in Christlicher Pädagogik an der SPCU
  • 2001-2003: Direktor des neuen Studiengangs in Christlicher Pädagogik
  • 2005-2008: Dozent für Praktische Theologie, Missiologie und Dogmatik am Theologischen Institut der Ingermanländer Kirche (TIIK) in St. Petersburg/Russland
  • 2006-2008: Mitglied des Akademischen Beirats des TIIK
  • 2006-2008: Assistent des Dekans des TIIK
  • 2006: Gastdozent für Pastoralpädagogik und Katechetik am Theol. Seminar der ELKRAS, St. Petersburg/Russland
  • 2007-2008: Direktor für die Kurzausbildungsprogramme des TIIK
  • Seit 2008: Dozent am Theol. Seminar der Liebenzeller Mission, Bad Liebenzell
  • Lehrdienste an verschiedenen Theol. Ausbildungsstätten in den Ländern der ehem. Sowjetunion
  • Seit 2011: Professor für Praktische Theologie an der Internationalen Hochschule Liebenzell
  • Seit 2011: Studiengangsleiter für den Bachelor-Studiengang Gemeindepädagogik, Internationale Hochschule Liebenzell
  • Seit 2015: Studiengangsleiter für den Bachelor-Studiengang Theologie/Pädagogik im interkulturellen Kontext

Forschungsschwerpunkte:

  • Gemeindepädagogik
  • Gemeindekybernetik
  • Gemeindeaufbau

Mitgliedschaften:

  • Seit 1992: Mitglied in der Facharbeitsgruppe Praktische Theologie des AfeT

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Grundlinien einer bibelorientierten Gemeindepädagogik. Pädagogische und praktisch-theologische Überlegungen“, Dissertation. Wuppertal/Zürich 1996.

Aufsätze:

  • Ist Gemeindepädagogik notwendig? Ein Plädoyer für eine biblisch begründete pädagogische Arbeit in der Gemeinde“, in: Glaube und Erziehung 11/1997.
  • “Bedeutet die Entscheidung für die Volkskirche den Verzicht auf Gemeindezucht?“ in: Ichthys Nr.42/2006.
  • «Значение социальной или эмоциональной компетентности для теологического образования» (die Bedeutung sozialer oder emotionaler Kompetenz für die theologische Ausbildung), in: Материалы по исследованию религиозной ситуации на северо-западе России и в странах Балтии. (Russische Staatliche Pädagogische Hertzen-Universität) Выпуск III. (Materialien zur Untersuchung der religiösen Situation Nordwestrusslands und in den baltischen Staaten), ИНКЕРИ, Sankt Petersburg 2006.
  • Frostige Zeiten – herausfordernde Impulse. Michael Frosts Ansatz einer „missionalen Gemeinde“, Aufsatz erschienen in: JETh 26, 2012, 151-166.
  • Gemeindepädagogik in der Sackgasse? Eine kritische Analyse der Veröffentlichungen zur Gemeindepädagogik der letzten fünf Jahre, in JETh 30 (2016), 151-174.

Lexikonartikel:

  • Art. „Theodor Haarbeck” in: 4. Ausgabe der RGG (Religion in Geschichte und Gegenwart) Bd. 3, 10 vol., Tübingen 2000.
  • Art. „Gemeindepädagogik“, in ELThG2 II (erscheint voraussichtlich 2017)

Rezensionen:

  • Wilhelm Faix, Zinzendorf. Glaube und Identität eines Querdenkers, Rezension in: JETh 27, 2013, 339-341.
  • Eberhard Hauschildt/Uta Pohl-Patalong, Kirche, Rezension, in JETh 28, 2014, 329-333.
  • Johanna Lunk, Das persönliche Gebet. Ergebnisse einer empirischen Studie im Vergleich mit praktisch-theologischen Gebetsauffassungen, in JETh 29, 2015, 379-381.
  • Michael Domsgen / Bernd Schröder (Hrsg.) Kommunikation des Evangeliums. Leitbegriff der Praktischen Theologie­­, Leipzig 2014, in JETh 30 (2016), 324-327.

Pfr. Dr. Hartmut Schmid, Honorarprofessor für Altes Testament

Dr. Hartmut SchmidKontakt:

Pfr. Dr. Hartmut Schmid
Honorarprofessor für Altes Testament

Telefon: +49.(0)7031.2639327
Fax: +49.(0)7031.2639328
E-Mail: Hartmut.Schmid@lgv.org

Person:

Jahrgang 1956, verheiratet, 3 Kinder

  • 1977-1982: Studium der ev. Theologie in Tübingen und Heidelberg
  • 1987-1995: Pfarrer in Baiersbronn
  • 1995-2009: Studienleiter am Albrecht-Bengel-Haus in Tübingen für Altes Testament
  • 2009-2011: Dozent für Altes Testament, Theologisches Seminar der Liebenzeller Mission
  • Seit 2009: Vorsitzender des Liebenzeller Gemeinschaftsverbandes
  • 2010: Promotion an der Theologischen Universität im Kampen, Niederlande
  • Seit 2011: Lehrbeauftragter für Altes Testament, Internationale Hochschule Liebenzell
  • Seit 2015: Honorarprofessor für Altes Testament an der Internationalen Hochschule Liebenzell

Forschungsschwerpunkte:

    • Propheten im Alten Testament
    • Elia und Elisa

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Das erste Buch der Könige, Wuppertaler Studienbibel, Wuppertal: Brockhaus 2000
  • M. Dreytza / W. Hilbrands / H. Schmid: Das Studium des Alten Testaments: eine Einführung in die Methoden der Exegese, Wuppertal, 2007.
  • Elisa und Elia. Eine Studie zu ihrem Verhältnis in den Königebüchern unter besonderer Berücksichtigung von 2. Könige 2, Wuppertal: Brockhaus 2013

Aufsätze:

  • „Der Tempelbaubericht – mehr als ein Baubericht: Beobachtungen zu 1. Könige 6 und 7“, in: Dein Wort ist die Wahrheit: Beiträge zu einer schriftgemäßen Theologie. Festschrift G. Maier, hg. Eberhard Hahn u.a. 1997, S. 147-164.
  • „Die Möglichkeit der Sühne nach dem Gesetz Moses“, in: Warum das Kreuz?, hg. Volker Gäckle. Wuppertal: Brockhaus 1998, S. 7-33.
  • „Zum Verständnis von Zeit und Geschichte aus biblischer Sicht“, in: Worauf können wir hoffen?, hg. Rolf Hille. Wuppertal: Brockhaus 1999, S. 7-18.
  • „Zur Hoffnung berufen. Die Verheißungen des Alten Testaments“, in: Worauf können wir hoffen?, hg. Rolf Hille. Wuppertal: Brockhaus 1999, S. 19-41.
  • „Der Anspruch des Wortes Gottes: Zum Wesen des Prophetischen“, in: Theologische Wahrheit und die Postmoderne. Berichtsband der 11. AfeT-Studienkonferenz 1999, hg. H. H. Klement. Wuppertal: Brockhaus 2000, S. 173-187.
  • „Der Einzelne und das Volk im Alten Testament“, in: Was hält Christen zusammen?, hg. Eberhard Hahn. Wuppertal: Brockhaus 2000, S. 9-28.
  • „Warten auf Post vom Himmel – wie führt Gott?“, in: Was hält Christen zusammen?, hg. Eberhard Hahn. Wuppertal: Brockhaus 2000, S. 185-204.
  • „Gott, Götter und Götzen im Alten Testament“, in: Wie viel Macht haben die Mächte?, hg. Traugott Messner. Wuppertal: Brockhaus 2001, S. 21-40.
  • „Johann Albrecht Bengel – im Schnittpunkt von Theologie, Pietismus und Kirche“, in: Was will der Pietismus?, hg. Hartmut Schmid. Wuppertal: Brockhaus 2002, S. 61-88.
  • „’…damit die Schrift erfüllt würde’ – Die Verheißungen auf Jesus Christus im Alten Testament“, in: Warum Jesus?, hg. Martin Flaig, Wuppertal: Brockhaus 2003, S. 7-32
  • „Könige – Struktur und Theologie“, in: Themenbuch zur Theologie des Alten Testaments, hg. Herbert Klement / Julius Steinberg, Wuppertal: Brockhaus 2007, S. 129-148

Herausgeberschaften:

  • Was will der Pietismus? Historische Beobachtungen und aktuelle Herausforderungen, Wuppertal: Brockhaus 2002

Lexikonartikel:

  • Artikel: „Exodus“, GBL I, Gießen/Wuppertal: Brunnen/Brockhaus 1987.
  • Artikel: „Prophetie im AT“, GBL III, Gießen/Wuppertal: Brunnen/Brockhaus 1989.

Dr. Daniel Straß, Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Allgemeine Pädagogik und Soziale Arbeit

Kontakt:2015-11_JonasPötz_IHL_DanielStrass_01

Dr. Daniel Straß,
Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Allgemeine Pädagogik und Soziale Arbeit

Telefon: +49.(0)7052.17.374
Fax: +49.(0)7052.17.304
E-Mail: Daniel.Strass@ihl.eu

Person:

Jahrgang 1982, verheiratet (seit 2009 mit Bettina)

  • 2002-2006: Theologisches und sozialpädagogisches Fachschulstudium am CVJM-Kolleg, Kassel (Institut für christliche Jugendarbeit und private Fachschule für Sozialpädagogik)
  • 2002-2008: Studium der Erziehungswissenschaften (Diplom) mit den Beifächern Psychologie und Soziologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Studienschwerpunkt: Erwachsenenbildung/Weiterbildung
  • 2008-2009: Sozialpädagogische Einzelfallbegleitung bei der Kompetenzagentur Halle (Saale) e.V.
  • 2009-2012: Promotion an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit einer bildungsphilosophischen Arbeit zur Erwachsenenbildung, Stipendium des Landes Sachsen-Anhalt
  • 2012-2015: Lehraufträge und Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Martin-Luther-Universität Halle, Lehraufträge an anderen Fach- und Hochschulen (CVJM-Kolleg Kassel, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg)
  • Seit 2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Internationalen Hochschule Liebenzell und Praxisbegleiter bei der Studien- und Lebensgemeinschaft der Liebenzeller Mission gGmbH
  • 2016/2017: Lehre im berufsbegleitenden Masterstudiengang „Erwachsenenbildung“ an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Forschungsschwerpunkte:

  • Theorie der Bildung, Bildungsphilosophie, religionsphilosophische und theologische Zugänge zur Allgemeinen Pädagogik, Sozialen Arbeit und Erwachsenenbildung
  • Wissenschaftstheorie der Pädagogik
  • Lehr-Lernforschung, Lerntheorie
  • Habilitationsprojekt zum Persönlichkeitsbegriff in der Erwachsenenbildung

Mitgliedschaften:

  • Seit 2009: Promotionskolleg „Wandlungsprozesse in Industrie- und Dienstleistungsberufen und Anforderungen an moderne mediale Lernwelten in Großunternehmen und -organisationen“ (Postgraduate research college „Changes of professions in industry and service sectors and challenges for medial environments)
  • Seit 2014: Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGFE), Sektion Erwachsenenbildung
  • Seit 2014: Gertrud-von-Le-Fort Gesellschaft

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • Glaubende Erwachsenenbildung. Kritische Bildungstheorie, Konstruktivismus und christliches Verständnis. Frankfurt a.M. 2012.

Aufsätze:

  • Straß, D.: Theorie und Praxis der betrieblichen Weiterbildung – Eine wissenschaftstheoretische Betrachtung. In: Dewe, Bernd/Schwarz, Martin P. (2017): Beruf – Betrieb – Organisation: Innovative Perspektiven der Betriebspädagogik und beruflichen Weiterbildung. 2., aktualisierte und erweiterte Aufl., S. 260-281.
  • Aristoteles und Guardini. Bildungsphilosophische Zugänge zu Raum in der Erwachsenenbildung (zusammen mit Dewe, B./Hoffmann, P.). In: Kraus, K./Stang, R./Schreiber-Barsch, S., Bernhard, C. (Hrsg.): Erwachsenenbildung und Raum. Theoretische Perspektiven – professionelles Handeln – Rahmungen des Lernens. Bielefeld 2015, S. 79-92
  • Informelles Lernen – Konturen einer opaken Lernform (zusammen Mit Dewe, B.). In: Niedermair, G. (Hrsg.): Informelles Lernen. Annäherungen – Problemlagen – Forschungsbefunde. Linz 2015, S. 43-65.
  • Beraten als Kernfigur professionellen Handelns. Zur Professionalisierungsbedürftigkeit und -fähigkeit eines sozialen Phänomens unter professionstheoretischer und theologischer Perspektive (zusammen mit Schwarz, M. P.). In: Schwarz, M. P./Ferchhoff, W./Vollbrecht, R. (Hrsg.): Professionalität: Wissen – Kontext. Sozialwissenschaftliche Analysen und pädagogische Reflexionen zur Struktur bildenden und beratenden Handelns. Bad Heilbrunn 2014, S. 590-616.
  • Reisen bildet. Bildet Reisen? (zusammen mit Dewe, B.). In: Education Permanente (EP) – Schweizerische Zeitschrift für Weiterbildung. Ausgabe 2/2014, S. 14-16.
  • Symbolischer Interaktionismus und Erwachsenenbildungsforschung (zusammen mit Dewe, B.). In: Schäffer, B./Dörner, O.(Hrsg.): Handbuch Qualitative Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung. Opladen 2012, S. 225-237.
  • Zudringliche Praxis, asketische Theorie. Die Frage (erwachsenen-)pädagogischer Professionalität bei Bernd Dewe und (m)eine theologische Anknüpfung. In: Feistel, K./Schwarz, M. P.: Theorie – Praxis – Reflexion. Wandlungsprozesse in Dienstleistungsberufen und Organisationen. Landau 2012, S. 83-98.

Rezensionen:

  • Bildung und Marktregime. Rezension zu Widerspruch 63 (2013). Beiträge zu sozialistischer Politik: Bildung und Marktregime. Rotpunktverlag, Zürich. In: Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 03/2015. Wiesbaden 2015.
  • Rezension zu: Siebert, H.: Erwachsene – lernfähig aber unbelehrbar? Ein Beitrag des Konstruktivismus zur politischen Bildung. In: Forum Erwachsenenbildung. Heft 3/2005, S. 57ff.

Pfr. Prof. Dr. Wilfried Sturm, Professor für Systematische Theologie in pastoraler Praxis, Dekan für Studium und Lehre

Pfr. Wilfried SturmKontakt:

Pfr. Prof. Dr. Wilfried Sturm,
Professor für Systematische Theologie in pastoraler Praxis,
Dekan für Studium und Lehre

Telefon: +49.(0)7052.17.298
Fax: +49.(0)7052.17.304
E-Mail: wilfried.sturm@ihl.eu

Person:

Jahrgang 1958, verheiratet mit Judith Sturm, vier Kinder.

  • 1977-1984: Studium der Evangelischen Theologie in Krelingen, Tübingen und Erlangen
  • 1984-1988: Vikariat und Pfarrvikariat in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg
  • 1988-2011: Dozent am Theologischen Seminar der Liebenzeller Mission
  • 2001: Gastvorlesung am Japan Bible Seminary, Tokio, Japan
  • 2011-2015: Akademischer Mitarbeiter an der Internationalen Hochschule Liebenzell
  • 2013: Promotion zum Dr. theol. an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig mit einer Arbeit über den „Seelsorgerlichen Umgang mit ethischen Konflikten im Bereich der Neonatologie und seine Bedeutung für das Verhältnis von Seelsorge und Ethik“
  • 2015: Berufung zum Professor für Systematische Theologie in pastoraler Praxis, Internationale Hochschule Liebenzell
  • Seit 2016: Dekan für Studium und Lehre, Internationale Hochschule Liebenzell

Forschungsschwerpunkte:

  • Bio- und medizinethische Fragestellungen
  • Fragestellungen im Grenzbereich von Ethik und Seelsorge
  • Verhältnis der Disziplinen Theologie und Soziale Arbeit

Mitgliedschaften:

  • Arbeitsgemeinschaft für evangelikale Theologie

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • „Was soll man da in Gottes Namen sagen?“ – Der seelsorgerliche Umgang mit ethischen Konfliktsituationen im Bereich der Neonatologie und seine Bedeutung für das Verhältnis von Seelsorge und Ethik“, APTLH 82, Göttingen 2015 (Dissertation).

Kommentare:

  • Mitarbeit bei Elberfelder Bibel mit Erklärungen, Wuppertal 2004/2008 (Kommentierung der Bücher 1Chronik, Daniel, Offenbarung des Johannes).

Aufsätze:

  • Wie neuere Gemeinde(bau)konzepte das Bild von Hauptamtlichen verändern – stehen wir vor einem Paradigmenwechsel?, in: akzente für Theologie und Dienst 111 (2016/3), 83-91.
  • Die Debatte über eine rechtliche Regelung des assistierten Suizids aus der Perspektive christlicher Lebensethik, in: Theologische Beiträge 46 (2015/6), 364–380.
  • Interreligiöse Perspektiven auf die Theodizeefrage am Beispiel des Tsunamis Weihnachten 2004, in: Jürgen Schuster/Volker Gäckle (Hg.), Das Evangelium und die Religionen. Religionskundliche Fragen – religionstheologische Folgerungen, Interkulturalität & Religion 2, Berlin 2015, 107–130.
  • Bibelgesprächshilfen zu Apostelgeschichte  20,28-38 und Apostelgeschichte 21,1-14, in: Bibel im Gespräch, Dillenburg, 3/2007, 13–23.
  • Sünde, Schuld und Vergebung, Sonderbeilage zu Mission weltweit 5/2006, 19–23.
  • Wie Gott zu Menschen redet, Sonderbeilage zu Mission weltweit 6/2002.
  • Bibelgesprächshilfen zu Philipper 1,27-2,4 und Philipper 2,5-11, in: Bibel im Gespräch 3/98, 19–30.

Lexikonartikel:

  • Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde, 2. Aufl. (ab 2016):
    • Abtreibung: medizinisch (im Druck)
    • Ehe: juristisch (im Druck)
    • Heilsgewissheit: theologiegeschichtlich und systematisch-theologisch (in Vorbereitung)

Rezensionen:

  • Renate Günther-Greene: Tabu Abtreibung. Was Frauen fühlen und warum sie schweigen, Hamburg 2015, in: Psychotherapie & Seelsorge 2015/3, 56f.
  • Ulrich Eibach, Menschenwürde an den Grenzen des Lebens: Einführung in Fragen der Bioethik, in: Theologische Beiträge 34 (2003), Heft 4, 224-225