Von Bad Liebenzell in die Welt

Auslandssemester: Fuchtel informiert sich über Studierendenmobilität / Quote über Bundesdurchschnitt / Mit Hochschulen weltweit in Kontakt

 

Bad Liebenzell. Der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel besuchte das akademische Auslandsamt der Internationalen Hochschule Liebenzell, wo er sich von Amtsleiter Lucas Wehner über die Studierendenmobilität informieren ließ.

Zwischen 20 und 25 Studierenden gehen an der kleinen Bad Liebenzeller Hochschule, die von der Liebenzeller Mission getragen wird, jedes Jahr im Rahmen eines Auslandssemesters in die weite Welt. Diese werden sogar durch ein eigenes Modul intensiv auf Kulturen, Studium und Sicherheitsfragen vorbereitet. Nur im kommenden Jahr sieht es wohl coronabedingt anders aus, so Wehner. Es gäbe nur zehn Studierende, die dieses Mal ins Ausland gingen. Dazu kommen pro Jahrgang rund weitere fünf Personen, die im Ausland auch ein Praktikum absolvierten. So läge die Quote derer, die mindestens ein Semester im Ausland verbracht haben, bei 40 bis 50 Prozent, was über dem Bundesdurchschnitt ist.

Dabei helfen auch Landesmittel, wie durch die Baden-Württemberg-Stiftung. „Jedes Jahr können sich begabte Studierende, die an einer unserer elf Partnerhochschulen studieren wollen, auf ein Baden-Württemberg-Stipendium bewerben. Zusätzlich gibt es dieses Stipendium auch mit regionaler Entwicklungskomponente für Studierende, die zum Beispiel in ein Land des globalen Südens zum Studium reisen“, erklärt Wehner und führt fort: „Damit leisten wir auch Entwicklungsarbeit als Hochschule, die durch die Liebenzeller Mission etliche Verbindungen zu Bildungseinrichtungen in Afrika hat.“ Schon jetzt haben sich sechs junge Menschen im ersten Jahr für ein Auslandsstudium an der IHL-Partnerhochschule Evangelical University in Sambia angemeldet. Weiterhin erhält zurzeit ein brasilianischer Austauschstudent Gelder aus dem Baden-Württemberg-Stipendium, um an der IHL für ein Jahr zu studieren.

Das sind für den Parlamentarischen Staatssekretär erfreuliche Nachrichten. Hans-Joachim Fuchtel sieht in der zunehmenden Studierendenmobilität einen großen Mehrwert. Er selbst habe sich viele internationale Kontakte, die junge Menschen auf diese Weise heute schon mitbekommen, erst später als Bundestagsabgeordneter erarbeitet. Diesen Faktor dürfe man in der heutigen Arbeitswelt nicht vernachlässigen, so der Parlamentarier.

Zum Schluss fragt der Bundestagsabgeordnete noch, ob das sogenannte „International Office“ der Hochschule in den letzten Corona-Monaten besondere Erfahrungen gemacht hat. Wehner berichtet von Studierenden, mit denen sich abgesprochen wurde, ob diese ihre Auslands- und Praxissemester abbrechen sollten. „Da legte man schon auch mal eine kleine Nachtschicht ein, um mit dem Auswärtigen Amt vor Ort, den Studierenden selbst sowie ihren Eltern und Partnern zu beraten, was am weisesten wäre“, so Wehner. In der Zeit kam so eine Studentin frühzeitig aus Südafrika zurück. Ein anderer Student musste sich kürzlich einen Mietwagen leihen, um 1.500 Kilometer bis nach Buenos Aires in Argentinien zu fahren, um von dort einen der wenigen Flüge zurück nach Deutschland zu nehmen. Andere Studierende seien aber immer noch in Sambia und Papua-Neuguinea. Mit diesen steht Wehner und andere Kollegen in regelmäßigen Kontakt.

Hans-Joachim Fuchtel bot als bekannter Kümmerer auch hier wieder Unterstützung an. „Die Internationale Hochschule Liebenzell leistet mit der Studierendenmobilität einen enormen Beitrag für unseren Kreis, denn dadurch kommen internationale Erfahrungen und Kontakte zu uns“, sagte er zum Abschluss seines Besuchs. Der CDU-Politiker wünschte Wehner und seinen Kollegen für das weitere Arbeiten viel Kraft und Gottes Segen.

Wer studiert an der IHL?

Für ein Studium an der IHL gelten die gültigen Bestimmungen des Landes Baden-Württembergs für den Zugang zum Studium an einer Hochschule. Weiterhin sollte die Zielsetzung der IHL im Sinne der Grundordnung bejaht werden, die Respektierung von Glaubensüberzeugungen anderer und eine Bereitschaft vorliegen, sich mit dem Gegenwartsbezug der biblischen Botschaft auseinanderzusetzen. Weitere Informationen zu den Zugangsvoraussetzungen für die IHL finden Interessenten auf https://www.ihl.eu/studium/bewerbung/voraussetzungen/.

Bachelorstudierende haben an der IHL die Möglichkeit, im Rahmen eines Y-Studiums einen internationalen Zweig zu wählen, der ein verpflichtendes Auslandsstudium vorsieht und ggf. ein Praxissemester im Ausland wünscht.

Wo hat die IHL Partnerhochschulen?

Die IHL hat elf Partnerhochschulen: LCC International University in Litauen, Universidad Pontificia de Salamanca in Spanien, Staatsunabhängige Theologische Hochschule in der Schweiz, Tyndale University & Seminary in Kanada, Concordia University of Edmonton in Kanada, Belhaven University in den USA, Faculdade Luterana de Teologia in Brasilien, Presbyterian University & Theological Seminary in der Republik Korea, Handong Global University in der Republik Korea, Uganda Christian University in Uganda und Evangelical University in Sambia.

Foto: Porträt Hans-Joachim Fuchtel, MdB (Quelle: CDU)